Vorsätze durchziehen: 5 Tipps für eine gesunde Ernährung

Haben Sie sich auch vorgenommen im neuen Jahr mehr auf gesunde Ernährung zu achten? Dann sollten Sie unsere Tipps beherzigen und öfter zu Gemüse-Rohkost greifen. Was Sie außerdem noch tun können, damit Sie nicht in zwei Wochen schon wieder ausschließlich Fertigprodukte, Chips und Tiefkühlpizza essen, dass erfahren Sie in diesem Artikel.

Tipp 1: Snack-Portionen

Sie sollten neben den Hauptmahlzeiten mindestens drei Snack-Portionen Gemüse und zwei Snack-Portionen Obst am Tag zu sich nehmen. Eine Snack-Portion ist dabei etwa so viel wie in Ihre Hand passt. Konkret heißt das zum Beispiel:

1 Apfel, 2 Stangen Sellerie, 3 Trocken-Pflaumen, 1 mittelgroße Karotte und 4 Radieschen. 

Wenn wir dieses Beispiel auf den Tag anwenden haben wir 5 Snacks beisammen, die problemlos zwischen den Mahlzeiten verzehrt werden und Heißhunger-Attaken lindern können.

Gesunde Snacks: Apfel, Sellerie, Karotte

Tipp 2: Kalorien vergessen!

Kalorienzählen hilft am Anfang ziemlich wenig. Sparen Sie sich in der Anfangsphase einer Ernährungsumstellung die Frustration und das Aufwendige abwiegen, zusammenrechnen und schätzen der Kalorien!

Konzentrieren Sie sich nur darauf gesunde Nahrungsmittel zu sich zu nehmen und alle benötigten Nährstoffe mit der Nahrung zu konsumieren. Die Umstellung auf eine gesunde Ernährung ist am Anfang schwer genug und sollte nicht zusätzlich durch Kalorienrestriktion verkompliziert werden.

Drei gesunde Snacks aus Gemüse und zwei Snacks aus Obst stillen den Hunger zwischen den Mahlzeiten in der Regel ausreichend. Wer dann ausgewogene Hauptmahlzeiten zusammenstellt, sollte im Normalfall nicht über den täglichen Kalorienbedarf kommen.

Tipp 3: Vorbereitung & Planung für Flexibilität

Essen Sie wenn Sie Hunger verspüren und nicht aus Gewohnheit! Planen Sie zum Beispiel das Mittagessen so, dass Sie es auch Abends essen können. Insgesamt sollten Sie 10 Hauptmahlzeiten für 5 Tage Arbeitswoche einplanen, die Sie je nach Hungergefühl einnehmen können. Wenn Sie mehr Hunger haben essen Sie mehr und anders herum.

Planen Sie Ihre Snacks! Jeden Tag Sellerie, Apfel und Karotte zu essen wird schnell langweilig und führt zu Heißhungerattaken. Planen Sie das gleiche Gemüse oder Obst nur zwei bis drei mal pro Woche ein. Das hat zwei Vorteile: zum einen wird es auf dem Gaumen nicht langweilig, zum anderen stellen Sie so sicher, dass sie viele unterschiedliche Nährstoffe zu sich nehmen.

Probieren Sie neues aus! Versuchen Sie Gemüsesorten, an die Sie sich früher nie ran getraut hätten. Die Auswahl an erschwinglichen Gemüsesorten ist hierzulande riesengroß und das sollten Sie sich zu Nutze machen, zum Beispiel mit einem leckeren Smoothie.

Tipp 4: Smoothies

Wenn Sie auf Biegen und Brechen kein rohes Gemüse runterbekommen, dann versuchen Sie es doch einmal mit einem Smoothie und der Zugabe von Früchten. Wir haben auf unserem Blog viele verschiedene Smoothie-Rezepte für Sie zum Nachmixen bereitgestellt, die sowohl sättigend wirken als auch Gemüse beinhalten und deswegen viele wichtige Vitamine und Nährstoffe für den Körper zur Verfügung stellen. Lesen Sie sich auch unsere Tipps&Tricks für Smoothies durch, um noch mehr Inspiration für Ihre Smoothiekompositionen zu bekommen.

Tipp 5: Glücklich sein

Orangen Gesicht mit Ingwer und Minze

Egal ob groß, klein, breit oder schmal: Akzeptieren Sie Ihren Körper und lernen Sie auf dessen Signale zu hören. Nichts wird Ihnen mehr Rückenwind bei einer Ernährungsumstellung geben, als das Gefühl mit sich selbst zufrieden zu sein.