Tonic Water: Hintergründe & Geschichte

Tonic ist mit Chinin versetztes Sprudelwasser. Da könnten wir den Beitrag auch schon enden lassen, aber: Was ist Chinin, warum gibt es Tonic bis heute noch, was sagen uns die Geschichtsbücher darüber und warum muss man es seit einiger Zeit kennzeichnen? All das und noch ein bisschen Mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

Tonic Water seit 1600

Legenden zu folge ist die Verwendung von Chinarinde von den Inkas mit den Kolonialisten nach Europa gelangt und wurde durch diese zu einem Tonikum gegen Malaria entwickelt. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war Chinin auch ein übliches Medikament gegen Malaria-Erkrankungen.

Im 19. Jahrhundert wurde ein mit Kohlensäure versetztes Sodawasser durch die Zugabe vom Chinin zu dem bis Heute bekannten Tonic industriell hergestellt und dem Geschmacks-Paar Gin and Tonic zu weltweitem Ruhm verholfen.

Tonic Water ist aber nicht nur mit Gin zu genießen, das würzig-spritzige Sodawasser kann zu vielerlei Spirituosen gemischt werden und so herrlich frische Sommerdrinks kreiert werden.

Tonic Water & Chinin

Chinin ist ein Chinolon-Alkaloid welches in geringen Mengen im Tonic Water vorkommt. Erlaubt sind in Deutschland 85mg pro Kilo alkoholfreies Getränk sowie 300mg pro Kilo Spirituose. Chinin-Sulfate werden als Medikation gegen eine Reihe von Krankheiten und Beschwerden eingesetzt, vor allem aber zur Bekämpfung eines bestimmten Malaria-Typus.

Seit 2015 sind Medikamente mit Chinin in Deutschland verschreibungspflichtig, da sie zu starken und schwerwiegenden Nebenwirkungen führen können.

Tonic Water ist kennzeichnungspflichtig

Das im Tonic enthaltene Chinin, auch wenn es in weitaus geringerer Dosis im Getränk vorhanden ist als noch vor 200 Jahren, kann bei einer Überdosierung zu körperlichen Beschwerden führen. Schwangere sollten auf den übermäßigen Konsum von Tonic Water verzichten, da eine Suchtgefahr für das Neugeborene besteht. Auch gastrointestinale oder sogar neurologische Störungen können bei einer Überempfindlichkeit auf Chinin vorkommen.

In den meisten Fällen passiert jedoch nichts, da für solche Nebenwirkungen tatsächlich entweder absurd große Mengen über einen längeren Zeitraum konsumiert werden müssten oder eine Überempfindlichkeit besteht und diese kann beim Arzt diagnostiziert werden.

Tonic Water ist nicht gefährlich

Wie eben schon erwähnt, ist Tonic Water für den Großteil der Bevölkerung nicht schädlich. Schwangere, Frauen in der Stillzeit und Menschen mit einer Überempfindlichkeit sollten auf den Konsum von Tonic Water verzichten. Bei den geringen Mengen von Chinin im Tonic Water müsste man als Gesunder und nicht schwangerer oder stillendender Mensch, um eine Überdosierung zu erreichen, täglich und über mehrere Monate hinweg mindestens einen Liter Tonic Water trinken und selbst dann passiert in der Regel nichts.

Wer sich also am Wochenende den ein oder anderen Tonic Drink gönnen will, der kann das guten Gewissens tun.