Smash!

Nicht nur der grüne und absurd proportionierte Superheld smasht vor sich hin, in letzter Zeit tun dies auch immer mehr Bartender, denn hinter der Cocktailgruppe Smash verbergen sich viele, überaus delikate Drinks.

Ein Smash ist traditionell ein Drink bei dem Minze zusammen mit einer Zitrusfrucht oder einer saisonalen Frucht mit Säureanteil gemuddelt wird und der daraus entstehende Shortdrink heißt dann Smash, da die geschmacksgebenden Zutaten zerdrückt wurden. Die Verwendung von Minze ist auch in der Kategorie der Juleps von Bedeutung, die sich aber in einigen Punkten von den Smashs unterscheiden, nicht zuletzt durch die Variationen an zerdrückten Kräutern.

Der Smash Cocktail

Smashs existierten lange Zeit als Juleps und wurden um die letzte Jahrtausendwende herum bekannt gemacht. Ein Bartender aus New York der im legendären Rainbow Room historische Cocktails wiederentdeckte und teilweise weiterentwickelte erschuf die Cocktailkategorie des Smashs als Nachfahre der Juleps. Seither „smasht“ man verschiedene Kräuter zusammen mit Zitrusfrüchten in Cocktailshakern und kreiert unzählige Kombinationen herrlich erfrischender Drinks.

Dabei ist die Freisetzung der ätherischen Öle durch das Zerdrückten und Quetschen der frischen Kräuter ausschlaggebend für den Geschmack des Smash Cocktails. Hier kann man der Kreativität zwar freien Lauf lassen, jedoch sollte man genau auf die Öle der Kräuter achten, die im Cocktail verwendet werden. Denn diese ätherischen Öle sind überaus Geschmacksträchtig und können in manchen Fällen einen ambitionierten Drink schnell in gruselige Gefilde befördern.

Für Anfänger eignet sich diese Art von Drinks aber auch, wenn man einem erprobten Rezept folgt dann kann auch als Leihe den Gästen Imponiert werden. Denn die Grundzutaten der Smash Cocktails sehen relativ simpel aus und sind auch nicht immer alle zur gleichen Zeit im Shaker.

Ein Smash besteht in der Regel aus folgenden Zutaten:

  • Spirituose 
  • Kräuter
  • Zitrusfrucht 
  • Süßmittel
  • Tonic oder Soda (Sprudelwasser)

Dabei kommen manche Rezepte aber auch ohne Tonic oder ohne Süßmittel aus, je nach der Zutatenlage ergeben sich unterschiedliche Verhältnisse in der Zugabe bestimmter Zutaten und selbstverständlich variiert auch das Volumen des jeweiligen Drinks stark. Während ein Gin Basil Smash klassischer Weise ein short Drink ist, kann Rasberry Thyme Smash durchaus als Highball serviert werden. Die Drinks haben eben nur das Zerdrücken der Kräuter zur Freisetzung der Ätherischen Öle gemeinsam und fügen sich in die Kategorie Smash mit vielerlei Varianten ein.