Dosier-Methoden für Spirituosen im Überblick

Jigger Barmaß

Wenn Sie einen Cocktail kreieren wollen, dann benötigen Sie eine einheitliche Methode für die Dosierung der Flüssigkeiten. Nur so können Sie die Mengen in den richtigen Verhältnissen zusammenfügen und einen leckeren Drink erschaffen. Selbstverständlich kommt es auf  persönliche Vorlieben bei der Dosierung bestimmter Zutaten an, dennoch sollte man wissen wie viel von welcher Zutat sich im Cocktail befindet, um ein schmackhaftes Getränk zu erhalten. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen kleinen Überblick zu drei unterschiedlichen Dosier-Methoden von Spirituosen für die Mischung von Cocktails und Longdrinks.

Dosieren mit Jigger

Jigger sind hilfreiche kleine Dosier-Becher mit denen Spirituosen mehr oder weniger genau abgemessen werden können. In der Regel haben sie zwei Dosier-Enden mit je zwei sowie vier Zentiliter Volumen. Weiterhin helfen Jigger auch bei der Dosierung weiterer Zutaten im Drink.

Der einzige Nachteil der kleinen Helfer ist die Zeit, die aufgebracht wird, um den Alkohol erst in den Jigger zu gießen und dann vom Jigger in den Shaker oder das Glas zu befördern. Für den Hausgebrauch ist diese Dosier-Methode allerdings vollkommen ausreichend.

Jigger

Dosieren mit Fingermaß

Das Fingermaß bzw. die Fingerbreite ist eine prähistorische Maßeinheit, die ungenau und für die Dosierung von Alkohol nur bei Longdrinks von Nutzen ist. Für einen Longdrink mit Tonic und Gin oder Wodka ist eine Fingerbreite von ein bis zwei Fingern Spirituose in einem Glas von ca 14cm Höhe bei etwa 9 cm Durchmesser zu empfehlen. Diese Methode funktioniert schnell, ist aber auch nicht genau und kann daher schnell zu Fehlkalkulationen führen. Weniger ist dann meistens mehr, da man nicht gleich am Anfang der Party vom Stuhl kippen möchte und wenn doch, dann sollte man lieber zu Hause bleiben.

Dosieren mit Auszählen

Das Auszählen ist eine weitere Methode der ungenauen Dosierung von Alkohol, die mit Hilfe eines Ausgießers ein wenig genauer gemacht werden kann.

Beim Auszählen ohne Ausgießer sollte die Flasche in einem Winkel von etwas über oder knapp unter 45 Grad gehalten werden, damit nicht alles auf einmal herausläuft. Der Winkel kommt auf den Füllstand der Flasche an. Weiterhin sollte schnell gezählt werden, da hier mehr Flüssigkeit aus der Flasche gelangt, als bei der Methode mit dem Ausgießer. Zwei Sekunden, also “ Ein und Zwanzig, Zwei und Zwanzig“, sollten ausreichen.

Dosieren mit Ausgießer

Mit einem Ausgießer sieht die Sache schon wieder anders aus. Auch wenn nicht alle Modelle die gleiche Menge Alkohol ausschenken, so sind es in der Regel 4cl die in 4 Sekunden aus der Flasche raus und in das Glas gelangen. Dazu wird der Ausgießer auf die Flasche geschraubt und die Flasche im 90 Grad Winkel gehalten. Sobald der Alkohol anfängt aus dem Ausgießer zu laufen sollte man vier Sekunden auszählen und die Flasche dann sofort wieder hinstellen.

Gehalten wird die Flasche mit Ausgießer meistens mit dem Daumen auf dem Ausgießer: Vier Finger am Flaschenhals und der Daumen auf dem Ausgießer, damit dieser nicht abfallen kann. Dabei sollte man darauf achten, dass das kleine Loch (nicht der Ausguss) am Ausgießer nicht zugehalten wird.