Superfoods: Der Granatapfel

In den vergangenen Wochen haben wir Ihnen hier bereits die Superfoods Papaya und Grünkohl ausführlicher vorgestellt. Heute werden die beiden um den gesunden Granatapfel ergänzt. Er kommt ursprünglich aus West-  bis Mittelasien und hat seinen Weg mittlerweile in die Küchen der ganzen Welt gefunden. Und das nicht ohne Grund!

Granatäpfel zählen zu den Superfoods, weil sie viele Vitamine und vor allem Antioxidantien enthalten. So kommen in ihnen große Mengen der gesunden Pflanzenstoffe Flavonoid und Polyphenol vor, die Antioxidantien. Sie sorgen dafür, dass freie Radikale in unserem Körper keine Schäden anrichten und wir somit gesund bleiben. Granatäpfel enthalten aber auch Kalium, Kalzium und Spurenelementen wie Eisen. Auch B-Vitamine und Vitamin C gehören zu den Inhaltsstoffen.

Der Verzehr von Granatäpfeln – in Form von Saft, Samen, Öl oder Kapseln – trägt zum Schutz vor freien Radikalen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Bluthochdruck bei und hilft bei Entzündungen, Magengeschwüren und Gelenkbeschwerden. Dem Granatapfel werden außerdem viele weitere, positive Wirkungen auf unseren Körper nachgesagt. Ein rundum gesundes Lebensmittel, das den Titel Superfood zurecht trägt!