Manhattan Dry – Hintergründe und Rezept

Der Manhattan gehört wohl zu den bekanntesten Drinks, die der niemals schlafenden Metropole gewidmet sind. Die Varianten des Manhattan Cocktails sind facettenreich und geschmacklich vor allem vom verwendeten Vermouth abhängig.

Die mythenumringte Herkunft des Cocktails ist nur schwierig nachzuvollziehen. Doch mit der Publikation des Bartenders’ Manual von Harry Johnson ist eine Rezeptur niedergeschrieben worden, an der sich alle Varianten des Manhattan orientieren und die in den Grundzügen aus Whiskey, Vermouth sowie einem Bitter besteht. Johnson überlies das Aromenprofil des Cocktails dem mixenden Bartender und so ist der Manhattan bis heute ein Cocktail­­­­­, an dem Barkeeper ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Während der Prohibition in den Vereinigten Staaten griffen Bartender auf kanadischen Whiskey zurück, um den Produktionsausfall zu umgehen. Daraus entwickelte sich über die Jahre hinweg eine vereinfachte Version des, eigentlich vielseitigen, Cocktails aus Rye Whiskey, Vermouth und Angostura Bitter.

Zutaten:

  • 4 cl Rye Whiskey
  • 2 cl Vermouth Dry
  • 1 – 2 Prisen Angostura Bitter

Zubereitung:

Alle Zutaten im Rühr-Glas auf viel Eis ausreichend verrühren und anschließend in eine vorgekühlte Cocktailschale abgießen. Dann wird der Cocktail mit Öl frischer Zitronenschalen abgespritzt sowie eine Maraschino-Kirsche dazugegeben.