Bargastro bei Onetake Coffee in Hamburg

Wir bilden uns weiter! Im Januar 2018 haben wir unsere Geschmacksnerven sensibilisiert und unsere grauen Zellen während einer Kaffeeschulung im Hause Onetake Coffee trainiert.

Onetake Coffee ist unser Lieferant für Kaffeebohnen und nicht nur deswegen waren wir in Hamburg zu besuch.

Während der 7 Stunden des Kurses konnten wir gemeinsam mit weiteren Teilnehmern aus erster Hand erfahren, was mit den Kaffeebohnen alles so passiert bevor Sie abgepackt an uns verschickt werden.

Die anfängliche Einführungs- und Vorstellungsrunde ist nahtlos zur Rezitation der Geschichte des Kaffees und seiner Transportwege übergegangen.

Darauf hin begann der erste interaktive Part der Schulung und bot mit einer interessanten Führung durch die Räumlichkeiten der Rösterei sowohl aufschlussreiche Einblicke in die Verarbeitung des Rohproduktes Kaffee, als auch interessante Fakten über die Herstellung in der Rösterei in Hamburg.

Für uns ist nicht nur die Herkunft der Bohnen interessant, auch die Lagerung sowie Verarbeitung der Bohnen, die verwendeten Maschinen sowie die allgemeinen Herstellungsbedingungen während des Röstprozesses sind für uns von Belang.

Nicht ohne Grund suchen wir uns unsere Zulieferer für Produkte, wo immer es geht, genau aus. Hinter die Kulissen blicken zu können und den persönlichen Kontakt zu unseren Partnern zu pflegen, gibt uns nicht nur ein gutes Gefühl, sondern stellt auch sicher, dass unsere Qualitätsansprüche gehalten werden.

Wir freuen uns über so ambitionierte Hersteller wie Onetake Coffee, bei denen Leidenschaft, Transparenz und Know-How an erster Stelle stehen. Denn hier werden die Bohnen sorgfältig ausgewählt und nach Art sowie Beschaffenheit spezifisch weiterverarbeitet. Abgesehen von der geografischen Nähe und den damit verbundenen kurzen Transportwegen verbindet uns eben auch eine gemeinsame Einstellung zur Kaffee- und Genusskultur.

Während der Führung gab es einen intensiven theoretischen Einblick in die Methoden der Rösterei, welcher von einem ausgiebigen Tasting gefolgt wurde. Hier hatten wir die Gelegenheit  verschiedene Bohnen in verschiedenen Zubereitungen zu verkosten. So ein Cupping ist wichtig, um eventuelle Fehljustierungen bei Siebträgermaschinen, Filterkaffeeanlagen und der Gleichen mehr zu erkennen, um dann entsprechend handeln zu können.

Bei diesem Tasting konnten wir noch einmal nachvollziehen, welche Einstellungen in spezifischen Zubereitungsverfahren zu bestimmten Geschmäckern führen. Es gab also nicht nur verschiedene Kaffeesorten, sondern auch verschiedene Kaffeezubereitungen. So konnten wir genau herausschmecken, wie sich eine bestimmte Bohne bei unterschiedlichen Justierungen der Siebträgermaschine geschmacklich entfaltet oder wie die Wassertemperatur auf den Geschmack eines Filterkaffees Einfluss nimmt.

Dabei haben wir uns natürlich fleißig Notizen gemacht, denn auch nach Jahrelanger Kaffee-Verköstigungs-Erfahrung fallen einem immer wieder neue Sachen, beim konzentrierten Tasting mit anschließender Reflexion, auf.

Nach dem Tasting ging es endlich ans Eingemachte und wir konnten unser geballtes Barista-Wissen an den Siebträgermaschinen anwenden. Zusammen mit Tolga von Onetake Coffee sind wir noch einmal alle Schritte der Kaffeezubereitung durchgegangen und haben dabei die ein oder andere Kaffeesorte neu kennengelernt.

Und auch die Latte-Art darf bei so einem schönen Kaffee-Kurs nicht zu kurz kommen. Wir haben unserer Kreativität freien Lauf gelassen, das ein oder andere Fluxus-Kunstwerk aus Milchschaum und Crema erschaffen und durften die Kunstwerke der anderen Teilnehmer bestaunen.

Wir hatten nicht nur den weltbesten Kaffee-Coach, sondern auch wirklich nette Kursteilnehmer, dazu kommen toll gestaltete Inhalte und ein gut konzipierter Kaffeekurs. Deshalb lautet unser Fazit auch: TOP!