Schlagwort: Wodka

Cocktailrezept: Gibson

Der Gibson ist ein Martini-Cocktail mit eingelegten Perlzwiebeln, die dem Drink eine leicht veränderte Note zum Wodka-Martini geben. Die Zutaten sind dem klassischen Wodka Martini ähnlich und werden durch die dem Cocktail zugehörige Geschichte erst so richtig interessant.

Die Zutaten für den Gibson Cocktail

  • 4cl Gin
  • 2cl trockener Wehrmut
  • 1-2 eingelegte Perlzwiebeln

Zubereitung des Gibson

Sie können diesen Cocktail, wie auch den Wodka Martini, rühren oder schütteln und serviert wird der Cocktail selbstverständlich in einer Martinischale.

Geschichte des Gibson Cocktails

Der Gibson gehört zu den Martini Cocktails und Unterscheidet sich vom Wodka Martini lediglich durch die Zugabe der Perlzwiebel statt der Olive. Entstanden ist der Drink durch Zufall und etablierte sich in der Bar der New York Players Club Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Der Cartoonist und Illustrator Charles Dana Gibson trank in dieser Bar regelmäßig einen Martini Cocktail und als dem Barkeeper einst die Oliven ausgingen wurde der Cocktail kurzerhand mit eingelegten Zwiebeln serviert und diese Kreation nach dem damals bekannten Illustrator benannt.

Nach dem Illustrator, welcher für kurze Zeit die Mehrheitsrechte am Life Magazin besaß, wurde nicht nur der Cocktail benannt. Auch die von ihm entworfenen Zeichnungen junger reicher Damen der Oberschicht tragen bis heute seinen Namen und stehen Idealtypisch für die Wahrnehmung sowie das Erscheinungsbild der Idealen Frau während der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.

Die richtigen Perlzwiebeln zum Gibson Cocktail

Die „richtigen“ Perlzwiebeln im Cocktail sind meist in Weißweinessig eingelegt, welche dem Cocktail damit eine leicht säuerliche Note geben und durch den im Sud enthaltenen Zucker gleichzeitig mit dem Martini harmonieren. In den meisten eingelegten Varianten aus dem Supermarkt oder Feinkostladen ist Zucker enthalten und die Gewürze sind in der Regel auf ein Minimum heruntergefahren, um den Zwiebelgeschmack nicht zu sehr zu übertünchen.

Wenn Sie Ihre Perlzwiebeln selbst einlegen wollen, können Sie gerne auf unser Rezept für eingelegte Perlzwiebeln zurückgreifen und die süß-sauren Kleinigkeiten für den Winter einwecken.

Lieblingsrezepte: Der Espresso Martini (mit Kaluha)

Unser Fachmann für Kaffeespezialitäten Stephan liefert Ihnen diese Woche in unserer Rubrik Lieblingsrezepte ein digestiftaugliches Cocktailrezept mit Kaffee und Kaluha.

Seit einem Jahr stellt Stephan sein Näschen für Kaffee bei uns unter Beweis und unterstützt uns tatkräftig mit allem was dazu gehört. Unser Kaffeespezialist hat uns nicht nur zahlreiche Espressi beschert, sondern auch das ein oder andere Kaffeerezept.

Die alkoholhaltigen Zutaten seines aktuellen Lieblingsrezeptes, sollten sich in jeder gepflegten Minibar befinden und sind in der Regel im Supermarkt vorhanden. Der Espresso kann auch durch ein Cold-Brew-Konzentrat ersetzt werden, auch wenn ein frischer Espresso aus der Siebträger Maschine eine schönere Schaumkrone auf dem Cocktail produziert. Cocktailshaker sowie Martinischale sind die Utensilien, welche Sie für diese Rezept benötigen. Zur Dekoration können Sie Kaffeebohnen bereit legen, aber auch Kakao kann verwendet werden.

Zutaten & Zubereitung

  • 4cl Espresso (ein Shot Espresso)
  • 4cl Wodka
  • 2cl Kaluha

Alle Zutaten werden kräftig auf Eis geshaked und durch ein Barsieb in eine Martinischale abgeseiht. Zum Schluss noch drei Kaffeebohnen zur Dekoration auf den Drink setzen und fertig ist der Cocktailklassiker. Eine Prise Kakao kann den Geschmack unter Umständen noch intensivieren und macht sich aus ästhetisch gut im Drink.

Die Familie Collins: Tom, Ron, Sandy, José & Co.

Der klassische Tom oder John Collins wird seit Beginn des 19. Jahrhunderts in englischen sowie amerikanischen Bars gemixt. Anfänglich mit Gin, Zitronensaft sowie Sprudelwasser gemischt, hat sich der Drink über die Jahrhunderte wenig weiterentwickelt, aber eine ganze Reihe von Varianten abgelegt.

Geschichte

Das Familienoberhaupt dieser Cocktails ist Tom Collins, welcher seinen Namen der Gin-Sorte Old Tom sweetened Gin verdankt.

Die Verortung der Cocktailgenesis reicht von St. Louis bis in das England der Industriellen Revolution. Auf dem Gin Fizz aufbauend, erzählt eine Entstehungsgeschichte von einer amerikanischen Cocktailschöpfung, die ihren Weg aufgrund ihres geschmacklichen Charakters in amerikanische Bars in England gefunden hat. Weitere Entstehungsmythen schreiben diesem Drink einen Ursprung in Irland zu oder verorten die Geburt des Cocktails in einem londoner Hotel und Kaffeehaus im 18. Jahrhundert.

Eines haben die Entstehungsmythen allerdings gemeinsam: die Zutaten. Gin, Zitrussaft, Süßmittel sowie Sprudelwasser kommen in allen historischen Rezepten vor.

Zusammensetzung

Ein Collins besteht aus einer 4 Teilen Sprudelwasser, 3 Teilen Spirituose, 2 Teilen Zitrussaft sowie einem Teil Zuckersirup und wird in einem hohen Barglas auf Eis serviert. Der Zuckeranteil richtet sich nach dem Säuregehalt des Zitrussaftes, da gerade bei frisch gepressten Säften der Säuregehalt schwanken kann. Die verschiedenen Namen der Familie richten sich nach der im jeweiligen Cocktail verwendeten Spirituose:

  • Gin = Tom oder John Collins
  • Rum = Ron Collins
  • Scotch Whiskey = Sandy Collins
  • Tequila = José oder Juan Collins
  • Wodka = Comrade

Es gibt Collins-Variationen mit weiteren Spirituosen, wir haben lediglich die bekanntesten aufgezählt.

Rezept

Der klassische Tom Collins wird wie folgt zubereitet:

  • 4.5 cl Old Tom Gin
  • 3 cl frischer Zitronensaft
  • 1.5 cl Zuckersirup
  • 6 cl Sprudelwasser

Die Zutaten in einen Cocktailshaker geben und nur kurz, ohne wesentliche Krafteinwirkung, schütteln. Den Drink über Eis in einem hohen Barglas abseihen und mit einer Zitronenspalte garnieren.

Cocktailrezept: Black Russian

Der Cocktail-Verwandte des berühmten White Russian kommt ohne Sahne aus und bleibt trotzdem süßlich herb im Geschmack. Der Black Russian ist ein im Tumbler servierter Drink, ein wundervoller Digestif und wird im Glas gerührt. Der Kaffeelikör mit Wodka kommt gerade wegen der Bitterstoffe so gut nach dem Essen an und ist besonders einfach in der Zubereitung. Ohne Shaker, Strainer oder Schneidebrett bereitstellen zu müssen, eignet sich der simple Absacker besonders gut für einen Cocktailabend zu Hause sowie für den schnellen Digestif-Genuss nach dem Abendessen.

Zutaten

  • 4cl Wodka
  • 2cl Kaffeelikör

Zubereitung

Eis in einen Tumbler geben, die Flüssigkeiten hinzufügen und umrühren. Wenn sie die Kälte durch das Glas hindurch auf Ihrer Hand spüren, wissen Sie dass die Zutaten in der richtigen Mischung kombiniert wurden und können den wunderbar simplen Digestif genießen.

Lieblingsrezepte: Der Gimlet

In dieser neuen Beitragsreihe stellen Ihnen unsere Teammitglieder ihre Lieblingsrezepte an Cocktails, Smoothies oder Kaffeespezialitäten vor. Diese Woche schreibt Delia über ihren Lieblingscocktail und wie dieser zubereitet wird:

Mein Lieblingscocktail besteht aus gleichen Teilen Wodka und gesüßtem Zitronensaft. Einfach, unkompliziert und fix zubereitet, aber nicht für jeden etwas.

Der Gimlet ist ein traditioneller englischer Cocktail, der eigentlich mit Gin gemischt wird. Ich bevorzuge die Zubereitung mit Wodka, da dieser im Geschmack neutraler ist und gerade bei der Bestellung an der Bar unkomplizierter ist. Gin wird mit vielerlei Kräutern und Gewürzen gefiltert, was jeder Gin-Sorte ihr eigenes, ganz spezifisches Geschmacksprofil verleiht. Bevor ich lange überlegen muss, welchen Gin ich in meinem Getränk haben möchte, bestelle ich diesen Klassiker lieber gleich mit Wodka.

Zutaten

  • 4 cl Wodka
  • 4cl gesüßter Zitronensaft

Zubereitung

Die Zutaten mit Eis in einen Cocktailshaker geben und schütteln. Durch einen Strainer in ein Cocktailglas geben und sich durch die Säure belustigen lassen.

Alternativ kann der Drink auch in einem kleinen Tumbler auf Eis gerührt und bei Bedarf mit Sprudelwasser aufgefüllt werden. Ist kein gesüßter Zitronensaft vorhanden, kann man auch den Saft einer halben Zitrone zusammen mit einem Schuss Zuckersirup zu dem Wodka hinzufügen.

Auf einfache Drinks mit Zitrone!

Delia

Sanddorn Likör

Orangen Gesicht mit Ingwer und Minze

Ein Likör aus Superfoods?! Das hört sich zunächst einmal obskur an, doch die heimischen Superlebensmittel sind facettenreich und variabel einsetzbar. Zusammen mit Wodka und Zucker macht sich beispielsweise das heimische Superfood Sanddorn hervorragend als Likör.

Zutaten für den Sanddorn Likör

  • 1l Sanddornsaft
  • 700ml Wodka
  • 400ml Apfelsaft, naturtrüb
  • 400ml Wasser
  • 175g Kandiszucker

Zubereitung

Wasser und Zucker aufkochen und rühren bis der Zucker aufgelöst ist. Abkühlen lassen und sowohl die Säfte als auch den Wodka hinzufügen, umrühren und den Superfood-Likör bestaunen.

Nun können Sie den Likör in dafür geeignete Flaschen abfüllen und zur Weihnachtszeit eine Zimtstange in die Flasche geben. Vor dem Ausschank sollten sie den Likör noch einmal durchschütteln, da sich der Sanddornsaft bei längerer Lagerung gerne am Boden absetzt.

Falls Sie Ihren Likör lieber serviert bekommen als ihn selber herzustellen, mieten Sie unsere mobilen Cocktailbars für Ihre Veranstaltung.

Sex and the City Cocktailrezept: Der Cosmopolitan

Elegante Bars, exquisite Drinks und Manolo Blahniks – die beliebte US-Serie hat Trends gesetzt, und das nicht nur im Schuhregal. Allem Anschein nach trinken Carrie, Miranda, Charlotte und Samantha am liebsten Cosmopolitans, denn nur dem Appletini war eine vergleichbare Aufmerksamkeit in der Serie gegönnt.

So ist der Cosmopolitan durch die Serie Sex and the City auch in Europa zu einem der beliebtesten Cocktails unter Frauen geworden. Heute zeigen wir Ihnen wie dieser, im Martiniglas servierte und durchaus auch bei Männern beliebte, Cocktail zubereitet wird.

Zutaten für einen Cosmopolitan:

2cl Wodka
1cl Contreau
2cl Cranberrysaft
1cl Limettensaft
Crushed Ice

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Shaker geben. Gut schütteln und mit dem Bar-Sieb in ein vorgekühltes Martiniglas geben. Durch das Bar-Sieb vermeiden Sie eine, durch herausfallendes Crushed Ice verursachte, Sauerei auf der Arbeitsplatte.

Am Rand des Glases mit einer Limettenscheibe dekorieren und fertig ist der Sex and the City Cocktail.

Cocktailrezept: Martini

Der neue James Bond Film Spectre begeistert aktuell wieder weltweit die Kinobesucher. Doch der Geheimagent 007 bekämpft nicht nur das Böse, er hat auch einem speziellen Drink zu ganz besonderem Ruhm verholfen. Sein legendärer Ausspruch „geschüttelt, nicht gerührt“ ist wohl eines der bekanntesten Filmzitate aller Zeiten. Wovon wir sprechen? Vom legendären Martini natürlich!

Für Sie lüften wir einige Geheimnisse rund um den beliebten Cocktail und geben Ihnen zwei Martini-Rezepte zum Nachmixen an die Hand.

Fakt 1

Ian Flemming, der Schöpfer von James Bond, bestellte für seine Romanfigur erstmals einen Dry Martini Cocktail im 1953 erschienenen Roman „Casino Royale“. Dort wurde er wie folgt erklärt: Drei Maß Gordon´s Gin, ein Maß Wodka und ein halbes Maß Kina Lillet. Der Cocktail wurde natürlich geschüttelt anstatt gerührt und mit einer Zitronenzeste garniert. James Bond war so begeistert, dass er seinen Drink seiner Geliebten „Vesper Lynd“ widmete. Damit war der Vesper Martini geboren.

Fakt 2

Das traditionelle Rezept lässt sich heute leider nicht mehr umsetzen, da Kina Lillet seit 1987 nicht mehr produziert wird. Mittlerweile wird der Cocktail je nach Geschmack mit trockenem oder halbtrockenem Wermut gemischt.Wir ersetzen ihn daher einfach gegen einen Lillet, den Sie heute in fast jedem Spirituosenregal finden können. James Bond trinkt seinen Wodka Martini eh gänzlich ohne diese weinhaltige Zutat.

Fakt 3

Auch wenn James Bond seinen Martini geschüttelt und nicht gerührt bestellt, einen Martini schüttelt man nicht! Das sorgt für unnötige Sauerstoffbläschen und zu viel Schmelzwasser im Drink. Außerdem wird er ohne Eis serviert.

Doch genug geredet, jetzt geht es an die praktische Umsetzung. Damit auch sicher für jeden Geschmack etwas dabei ist, haben wir gleich zwei Martini-Rezepte für Sie:

Rezept Vodka Martini

Zutaten:

  • 6 cl Dry Gin
  • Wermut nach Geschmack
  • Glas: Martinischale
  • Garnitur: Steinolive oder Zitronenzeste

Rezept Vesper Martini

Zutaten:

  • 6cl Dry Gin
  • 1,5cl Vodka
  • 0,5cl Lillet Blanc
  • Glas: Martinischale
  • Garnitur: Zitronenzeste

Zubereitung:

Alle Zutaten ins Rührglas geben, mit Eiswürfeln auffüllen und gründlich eiskalt rühren. Ins vorgekühlte Glas abseihen.

Viel Spaß beim Nachrühren!

Cocktailrezept: Bloody Mary

Heute ist es wieder soweit – die Nacht der Untoten steht vor der Tür. Schaurige Monster und Kreaturen ziehen wieder durch die Straßen. Während es für die Kleinen Süßes oder Saures heißt, darf es für die Großen zu Halloween auch schon einmal ein blutiger Cocktail sein. Und was passt zu diesem gruseligen Anlass besser als eine gute Bloody Mary? Wir haben das Rezept für diesen Klassiker, dessen wichtigste Bestandteile Wodka und natürlich Tomatensaft sind. In diesem Sinne: Happy Halloween 2015!

Zutaten für eine Bloody Mary:

  • 5 cl Wodka
  • 10 cl Tomatensaft
  • 2 cl Zitronensaft von einer frischen Zitrone
  • 4 Spritzer Worcestershire Sauce
  • 2 Spritzer Tabasco
  • Salz und Pfeffer, gerne auch Selleriesalz, nach Belieben
  • Eiswürfel
  • Selleriestange zur Dekoration (darf an Halloween gerne auch etwas schauriger aussehen)

Zubereitung:

Füllen Sie alle Zutaten in einen Cocktailshaker und mixen Sie diese gut durch. Seihen Sie alles in ein Logdrinkglas oder einen Tumbler ab. So stellen Sie sicher, dass die Eiswürfel im Shaker bleiben. Dekorieren Sie die Bloody Mary nun noch mit einer schaurigen Selleriestange. Am besten servieren Sie die Bloody Mary mit Salz, Pfeffer und Tabasco – so können Ihre Gäste den Schärfegrad individuell bestimmen.

Cocktailrezept: White Russian

Alle, die einen Cocktail auf Wodka-Basis suchen, werden den White Russian lieben! Und das Beste: Sie benötigen keinen Coktailshaker für die Zubreitung dieses Cocktails.

White Russian in der klassischen Variante (im Tumbler serviert)

  • 4 cl Wodka
  • 2 cl Kaffeelikör (z.B. Kahlúa)
  • 4 cl Sahne (alternativ Milch)

Geben Sie einige Eiswürfel in den Tumbler und füllen Sie das Glas mit Wodka und Kaffeelikör auf. Vermischen Sie die Zutaten anschließend. Schlagen Sie die Sahne leicht auf, bis sie eine dickflüssige Konsistenz erreicht hat. Geben Sie die Sahne in das Glas. Achtung! In der klassischen Variante dürfen sich Sahne und das Wodka-/Kaffeelikör-Gemisch nicht vermischen. Der Cocktail wird in diesem Fall ohne Strohhalm serviert. So vermischen sich Sahne und die alkoholischen Bestandteile erst im Mund. Nach Meinung von Liebhabern entfaltet sich die volle cremige und süßlich herbe Note des White Russians so besonders gut.

Alternativ gib es verschiedenste Kombinationen des White Russian: Lassen Sie doch z.B. einmal das Eis weg oder servieren Sie den Cocktail mit ungeschlagener Sahne oder gar Milch oder Milchschaum. Wie wäre es dann doch geschüttelt oder nur geschichtet mit oder ohne Strohhalm? Bei der Zubereitung sind der eigenen Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Probieren Sie einfach aus, was Ihnen am besten schmeckt. Der White Russian ist auch in den abgewandelten Variationen immer ein Genuss.