Schlagwort: Wissenswertes

Frisches aus der Saison: Lollo Rosso

Salat ist lecker! Ob in einem Smoothie, in einer Salatmischung oder als Beilage auf belegten Brötchen; Salat geht immer. Um so besser, wenn der entsprechende Salat Saison hat und damit nicht nur die Nährstoffe sondern auch der Geschmack intensiver sind als sonst. In den kommenden Monaten fängt die Saison für Lollo Rosso an und was sich alles in dem leckeren Gartensalat versteckt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Lollo Rosso Nährwerte

Die Vitamine A, E, B3 und C kommen in größeren Mengen, neben anderen Vitaminen in dem Pflücksalat vor. Weiterhin enthält der Lollo Rosso die wichtigen Spurenelemente Eisen, Zink sowie Mangan und liefert ebenso die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Schwefel.

In 100g Lollo Rosso sind ca. 17% des Tagesbedarfs an Eisen enthalten. Eisen ist im Körper verantwortlich für den Sauerstofftransport über die Blutbahnen und für das Zellwachstum. Haarwuchs und die Beschaffenheit der Nägel sind daher auch stark vom Spurenelement abhängig. Ein Mangel lässt sich am Besten im Blut erkennen, mögliche Anzeichen sind unter anderem Müdigkeit, jedoch sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren und auf keinen Fall eine Selbstdiagnose durchführen. Ein Nährstoffmangel kann nur verlässlich über eine Blutanalyse festgestellt werden.

In 100g des Pflücksalates erhalten Sie neben Eisen auch ca 12 Prozent des Tagesbedarfs eines erwachsenen Menschen an Vitamin B9. Vitamin B9 ist Folsäure und ist gerade für schwangere Frauen oder Frauen mit Kinderwunsch besonders wichtig. Schwangere Frauen sollten daher auch eine größere Menge an Folsäure zu sich nehmen als normalerweise. Dieses Vitamin ist wichtig für die Zellteilung sowie die Blutbildung und ist vornehmlich in grünem Blattgemüse enthalten.

Lollo Rosso Saison

Die Saison für den roten Schnittsalat ist von Mai bis Oktober, was die Verfügbarkeit in den übrigen Monaten des Jahres dennoch nicht einschränkt, da er auch in Treibhäusern gut gedeiht.

In Kombination mit verschiedenen Dressings und weiterem Gemüse schmeckt er daher das ganze Jahr über hervorragend und kann unter Umständen sogar in Smoothies verwendet werden. Wer den rötlichen Salat in einem Smoothie verarbeiten will, sollte jedoch darauf achten genügend Obst hinzuzufügen, da Lollo Rosso Bitterstoffe enthält, die gegebenenfalls verstärkt werden, wenn nicht die richtigen Zutaten ins Spiel kommen.

Für alle, die nicht lange herumexperimentieren wollen haben wir natürlich ein leckeres Rezept parat.

Lollo Rosso Smoothie Rezept

Zutaten

  • 4 Blätter Lollo Rosso (von außen, gewaschen)
  • 2 Aprikosen (entkernt)
  • 1/2 Mango
  •  1 Birne (entkernt)
  • 250 ml Wasser
  • 1 TL Ahornsirup, Agavendicksaft oder Honig

Zubereitung

Alle Zutaten im Mixer bis zur gewünschten Konsistenz pürieren und die Frische der Zutaten auf der Zunge zergehen lassen.

Coffee in a Cone, Glitzer-Pfeffi & Co.

Der neuste Trend heißt Coffee in a Cone und ist laut verschiedener Lifestyle-Magazine der perfekte Instagram Kaffee. Instagram Kaffee? Instagram Kaffee!

Wir haben uns ein paar Gedanken zu Instagram-Food, Produktinszenierungen sowie der Mediatisierung des Alltags gemacht.

Coffee in a Cone

Es geht hierbei um einen Cappuccino in einer mit Schokolade versiegelten Eiswaffel. Offensichtlich einzig für die hashtagschwingende Szene auf Instagram kreiert, wird ein Cappuccino zubereitet, der innerhalb kürzester Zeit getrunken werden muss. Denn auch die speziell konzipierte Waffel gibt nach sieben bis zehn Minuten den Geist auf und der Cappuccino landet auf dem sich unter der Eiswaffel befindenden Grund.

Sieben bis zehn Minuten hören sich zunächst nach einer akzeptablen Zeitspanne für eine Kaffeepause an. Wenn man jedoch bedenkt, dass diese Kreation Fotografiert werden muss, bevor das Fluxuswerk der Latte-Art durch den Konsum der Kaffeespezialität zerstört wird, bleiben einem dann nur noch vier bis fünf Minuten zum genießen des Cappuccinos.

Bis der richtige Winkel gefunden, die Lichtverhältnisse abgeglichen und der Ausschnitt getroffen wurde, hat sich die Eiswaffel schon halb aufgelöst und man atmet die heiße Brühe nur noch schnell ein, bevor man sich an die Filter, Hashtags und den Text zum Post ranmacht.

In Szene gesetzt

Von der Smoothie-Bowl bis zur Latte Art, Essen wird heute immer inszeniert und damit ein extraordinärer Genuss impliziert. Denn heutzutage isst nicht nur das Auge mit sondern die Augen der gesamten Community oder Followerschaft der jeweiligen Person. Dazu werden nicht nur in Gastronomiebetrieben eindrucksvolle Speisen ästhetisch überarbeitet, sondern auch Produkte aus dem Supermarkt in neuem Gewand gekleidet. Glitzer-Pfeffi für die Einhorn-Fans, ironisch betitelte Smoothies für die Marketingmanager und Emoji-Schokolade für die hippen Muttis.

Das Produkte bestimmten Trends entsprechend aufgestellt werden, ohne dass sich dabei die Inhaltsstoffe oder Rezeptur verändern, ist ebenso wie der Prestige-Faktor des Besuchs eines bestimmten Lokals, keine neue Erscheinung. Jedoch hat das Ausmaß zugenommen in welchem die Produkte umgestylt werden: Es wird fotogener und spezifisch für bestimmte Plattformen produziert. Die High-End Produkte sollen in Magazinen und auf renommierten Blogs landen, die Massenware wird für Instagram, Pinterest und YouTube optisch verfeinert und erzielt damit im Idealfall eine hohe Reichweite über die inszenierten Leben von Privatpersonen sowie Influencern. Letztere werden ohne bezahlte Kooperation in den seltensten Fällen von sich aus ein Produkt für die sorgfältig aufgebaute Zielgruppe innerhalb der kuratierten Produktsammlung auf den jeweiligen Plattformen posten.

Wir produzieren immer noch für Menschen

Die Frage ist letztlich ob Mediatisierung, Genuss und Qualität zusammen gehen können, oder ob wir in 20 Jahren Speisen und Getränke ausschließlich für den Konsum auf dem Bildschirm produzieren.

Unsere Kunden schätzen derweil noch den Verzehr unserer Getränkespezialitäten aus traditionellen Trinkgefäßen, aber auch wir müssen in Zukunft verstärkt auf die Präsentationsfähigkeit unserer Produkte auf Sozialen Medien achten. Wie das in einem Business-Umfeld am besten geht, ist unserer Meinung nach immer noch durch Qualität. Jedoch müssen Wege gefunden werden diese Qualität auch in nicht ironischer oder frühpubertärer Ästhetik visuell zu verdeutlichen.

Mit unserer neuen Serviceleistung Getränkekonzepte wollen wir dem Trend der ganzheitlichen Getränkekonzeption für okkulare sowie kulinarische Spezialitäten nachkommen und bieten unseren Kunden einen Service an, mit dem sich nicht nur Instagram-Getränke machen lassen, sondern auch Events konzeptionell durch Getränkekompositionen und Barkonzepte zusammenführen lassen.

Frisches aus der Saison: Rucola

Die leckere Rauke ist ein beliebter Salat in deutschen Küchen und eignet sich darüber hinaus sogar für Pesto oder Smoothies. Was genau in dem Kreuzblütengewächs drin steckt und wie Sie es in einem Smoothie verarbeiten können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rucola Saison

Von April bis Oktober und manchmal sogar bis November kann man den leckeren Rucola frisch als Freilandware erhalten und sich getrost leckere Salate damit zubereiten. Durch moderne Transportmöglichkeiten sowie Gewächshäuser gibt es das Kreuzblütengewächs allerdings das ganze Jahr über in den Frische-Abteilungen der Supermärkte.

Ob im Freien gewachsen oder im Gewächshaus gezüchtet, Vitaminre enthält der Salat zu Hauf und einige sogar schon bei 100 Gramm Salat in einer Dosis, die den Tagesbadarf abzudecken vermag.

Rucola Vitamine & Nährstoffe

Vitaminreich und geschmackvoll enthält Rucola neben den Vitaminen A, C, E  und K eine Reihe an B-Vitaminen wie Vitamin B3, B5 sowie B9.

Relativ zum Tagesbedarf eines Erwachsenen gesehen, ist Vitamin K in der größten Dosis enthalten. In 100 Gramm Rucola verstecken sich ganze 300% des Tagesbedarfs den wichtigen Vitamins, welches für gesunde Knochen, freie Arterien sowie eine funktionierende Blutgerinnung verantwortlich ist. Es hilft bei der Steuerung von Kalzium im Körper und gehört zu den fettlöslichen Vitaminen.

An Mineralstoffen befinden sich Kalium, Kalzium und Clorid im grünen Senföl-Wunder.

Kalzium hilft bei der Regulation des Säure-Basen-Haushalt im Körper und ist neben der Unterstützung von Knochen sowie Muskeln auch für die Blutgerinnung von Bedeutung.

An Spurenelementen finden sich neben anderen auch relevante Mengen an Eisen, Zink und Mangan.

Mangan ist notwendig für die Knorpel sowie Knochenbildung und sollte in in Mengen zwischen zwei bis fünf Milligramm zugeführt werden. Da es der Körper nicht von alleine produziert, muss es über die Nahrung in den Körper gelangen und allein schon deswegen sollte regelmäßig Rucola verzehrt werden. Im Rucola befinden sich je 100g ca. 15% des Tagesbedarfs für einen Erwachsenen die Kombination mit anderen Lebensmitteln, die ebenfalls Vitamin K enthalten ist daher ratsam.

Rucola ist allem Anschein nach ein echtes Superfood mit einer großen Bandbreite an Vitaminen. Diese Vitaminvielfalt sollte man nicht nur im Salat nutzen und daher auch Pesto oder Smoothies damit zubereiten. Ein Smoothierezept liefern wir Ihnen in diesem Beitrag natürlich gleich mit.

Rucola-Smoothie Rezept

In einem Mixer vereinen Sie die folgenden Zutaten und pürieren diese bis zur gewünschten Konsistenz:

  • 1 Hand voll Ruccola Salat 
  • 2 Hände Baby-Spinat
  • 3-4 Stängel Korriander
  • 1 Tasse Ananas-Stücke
  • 1 Apfel (entkernt)
  • 250 ml Orangensaft (frisch oder abgefüllt)
  • 1Tl Kurkuma

grüne smoothies, grüne smoohties selber machen, smoothie rezeptWer sich aufgrund der enthaltenen Senföle noch nicht an den Genuss von Rucola in einem Smoothie herantraut, kann dieses Rezept auch ohne Rucola und dafür mit Feldsalat zubereiten.

Wir empfehlen die Zubereitung dieses Rezeptes jedoch sehr gern, da die grünen Zutaten allesamt wahre Vitaminbomben sind und sie in dieser Kombination auch noch hervorragend schmecken.

Ein Rezept für einen Feldsalat-Smoothie haben wir auf unserem Blog bereits veröffentlicht und diesen Salat, der ebenfalls ein Superfood ist, mit einer vitaminreichen Zutat kombiniert.

Äpfel — Vitamine, Nährstoffe & Ursprung

Der Deutschen liebstes Obst soll diese Woche Thema sein: Der Apfel. Als eine der ältesten Obstsorten der Welt genießt der Apfel nicht nur einen guten Ruf, sondern auch einen speziellen Platz im Herzen der Deutschen.

Herkunft & Hintergründe des Apfels

Obst-Kiste auf dem Reitturnier in Burgwedel

Die aus der Familie der Rosengewächse stammende Frucht ist ein sommergrüner Baum oder Strauch, der in Wäldern oder Dickichten wächst. Die Blütenfarben sind in der Regel in Varianten von weiß bis Rosa angesiedelt.

Obwohl die Früchte nachreifen, sind Äpfel bei kühlen Temperaturen besonders lange haltbar. Daher sind sie auch das ganze Jahr über im Supermarkt erhältlich und schmecken sowohl im Winter als auch im Sommer gut. Die Erntesaison ist hierzulande von August bis Oktober und in den richtigen Bedingungen können die Äpfel bis zu 10 Monate lagern.

Bei der Lagerung zu Hause können Sie sich Ihren Keller oder die kühle Garage zu Nutze machen und die Äpfel am besten in einer Plastiktüte, die mit kleinen Luftlöchern versehen ist, lichtgeschützt lagern.

Vitamine & Nährstoffe im Apfel

Neben den Vitaminen B1, B6 und B9 sind im Apfel vornehmlich die Vitamine B3, C und E in der leckeren Frucht enthalten. An Spurenelementen sind Eisen, Zink sowie Kupfer hauptsächlich zu entdecken und an Mineralstoffen sind sowohl Kalium als auch Phosphor in größeren Mengen enthalten.

Dabei verstecken sich die meisten der oben genannten Inhaltsstoffe in der Schale des Apfels, weswegen es schaut ist diese gut abzuwaschen und mit dem Rest des Apfels zu verzehren.

Dem Apfel werden viele gesundheitsfördernde Attribute zugeschrieben, zum Beispiel soll der regelmäßige Verzehr das Risiko an Rachenentzündungen zu erkranken senken. Auch auf die Verdauung soll sich der Verzehr positiv auswirken und durch die im Apfel enthaltenen Ballaststoffe eine regelmäßige Verdauung begünstigt werden.

Über die verschiedenen Apfelsorten klären wir Sie in einem oder zwei weiteren Artikeln auf. Bis dahin stöbern Sie ruhig in unserem Blog unter dem Schlagwort Vitaminlexikon oder Wissenswertes. Hier finden Sie viele spannende Themen rund um Zutaten, Verarbeitungsmethoden oder über Hintergründe verschiedener Getränke und vieles mehr.

Frisches aus der Saison: Rote Beete

Möhren Farben

Was es mit dem Fuchsschwanzgewächs auf sich hat, wie viele Vitamine in einer Roten Rübe stecken und warum der Verzehr so gesund ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rote Beete Saison

Die Rote Beete, Rote Bete oder auch Rahner, gehört zur Familie der Fuchschwanzgewächse und wird in unseren Breitengraden von April bis Juni ausgesät. Nach der Aussat braucht die Pflanze etwa drei bis vier Monate zur Erntereifung und kann dann bis zum ersten Frost geerntet werden; also zwischen August und OktoberDie Rübe kann gut an dunklen sowie Kühlen Orten gelagert werden und ist eingekocht sogar bis zu einem Jahr haltbar. Zur Zeit, im Februar, ist die Rote Beete als Lagerware in den Supermärkten erhältlich, meist allerdings wird Sie im Glas eingelegt oder eingekocht und vakuumverpackt verkauft.

Nährstoffe in Roter Beete

Die Rote Rübe enthält eine Vielzahl an wichtigen Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen und Säuren. Darunter sind zum Beispiel die Vitamine C, B3 sowie B9 (Folsäure), die Spurenelemente Zink, Eisen und Mangan. Darüber hinaus sind die Mineralstoffe Kalium sowie Chlorid in größeren Mengen enthalten und der Nährwert wird durch Essenzielle Aminosäuren abgerundet. Ein echtes Superfood also!

Rote Bete in der Ernährung

Rote Beete hat viele positive Effekte, kann jedoch bei manchen Menschen auch negative Effekte auslösen. Wie bei allen anderen Lebensmitteln gilt auch hier: in Maßen genießen und immer viel Abwechslung auf den Teller bringen.

Rote Beete Saft aus frischen Rüben senkt den Blutdruck und schützt neben Leber oder Galle auch die Herzgefäße. Weiterhin wirkt sich der regelmäßige, gemäßigte Verzehr bei gesunden Menschen positiv auf die Verdauung aus. Auch das Hautbild kann in machen Fällen durch den Konsum von Roter Bete verbessert werden. Der Rahner ist also nicht nur im Hinblick auf Nährstoffe ein Superfood, die Nährstoffe vermögen auch eine ganze Reihe von positiven Vorgängen anzukurbeln und helfen beim allgemeinen Wohlbefinden.

Rote Beete Rezepte

Wer sich trotz all der guten Wirkungen dieser kleinen Wunderrübe immer noch nicht an die Beete heran traut, der kann sich ja vielleicht mit einem unserer Smoothies herantasten. Der Scary Harry ist ein Halloweenrezept mit Roter Bete und Kürbis. Wem das auch zu Exotisch ist, der muss sich noch ein paar Tage gedulden, denn dann kommt ein fruchtiges Rote Beete Rezept für Einsteiger auf unseren Blog.

Neben leckeren Smoothies kann man allerdings auch eine Vielzahl an leckeren Suppen, Eintöpfen und Salaten mit der Rübe zaubern.

Gesunde Ernährung mal Drei

In dieser Beitragsreihe möchten wir Ihnen die Bestandteile von drei Ansätzen gesunder Ernährung vorstellen. Wir beginnen mit der Mediterranen Diät und werden Ihnen zwei weitere gesunde sowie nachhaltige Ernährungsweisen vorstellen. Wir wollen verschiedene Lebensweisen abdecken und dabei auch Bereiche des Veganismus vorstellen, denn auch eine vegane Ernährung kann sehr gesund sein, wenn sie richtig durchgeführt wird.

Die Mediterrane Diät

Die sogenannte Mittelmeer Diät, oder auch Kreta-Diät genannt, basiert auf Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst als Hauptbausteinen der Ernährung. Fleisch, Geflügel und Fisch kommen zwar auch vor, jedoch weitaus seltener, als man es hierzulande gewohnt ist.

Hülsenfrüchte sind dabei ein wichtiger Bestandteil dieser Ernährung, da sie reich an Vitaminen und Proteinen sind. Vegetarische Linseneintöpfe und Bohnensuppen sind dabei nicht das Einzige was man mit den vielseitigen Streufrüchten machen kann. Linsen lassen sich kalt perfekt als Grundlage für Salate verwenden und manche Bohnen lassen sich zu schmackhaften Dipps und Pasten verarbeiten.

Kauft man getrocknete Hülsenfrüchte, ist es ratsam diese vor der Verarbeitung für mehrere Stunden in Wasser einzulegen. So können Sie das Maximum an Vitaminen aus den mannigfaltigen Bohnen herausholen.Hülsenfrüchte liefern nicht nur viele wichtige Mineralstoffe, sondern auch Proteine auf pflanzlicher Basis und wirken daher sättigend.

Gemüse kann mehr als nur eine Nebenrolle auf dem Teller spielen und es muss auch nicht immer der Eisbergsalat mit Tomaten, Paprika und Gurke sein. Gefülltes Gemüse mit Reis und Kartoffeln statt Hackfleisch macht Satt und bietet eine vielzahl an schmackhaften Vitaminen auf dem Teller.

Die Kombinationsmöglichkeiten sind schier unendlich und sind in der Regel auch perfekt für die Lagerung im Kühlschrank geeignet. Denn ohne tierische Produkte, halten sich gekoche Gemüsegerichte auch schon mal 5 Tage im Kühlschrank.

Gemüse ist vor allem reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Weiterhin versorgt Gemüse den Körper mit Wasser und Ballaststoffen, was der Verdauung zu Gute kommt. Dabei kommt es nicht so sehr auf die Art von Gemüse an, sondern auf die Mischung und Vielfalt auf dem Teller.

Getreide ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Diät. In Mittelmeerregionen wird vornehmlich helles Brot gegessen, welches hier eher einen ungesunden Ruf hat. Dennoch kommt es auch hier nicht nur auf die Menge an, sondern auch auf die Zubereitung des Getreides.

Olivenöl zählt als vornehmlich Fettquelle in der mediterranen Diät. Fett aus tierischen Produkten kommt nur selten vor und auch anderweitige pflanzliche Fette sind selten bis gar nicht in der mediterranen Diät zu finden.

Milchprodukte spielen eine untergeordnete Rolle. Yoghurt, Schafs- oder Ziegenmilchprodukte  kommen zwar vor und werden in regelmäßigen abständen verzehrt, jedoch im Vergleich zu den anderen Nahrungsgruppen weitaus geringfügiger.

Fisch, Fleisch und Geflügel sind ebenfalls nur in geringen Mengen in der mediterranen Ernährungsweise vorhanden. Auf Rind- und Schweinefleisch wird derweil fast ganz verzichtet und der Fokus auf Fisch sowie Geflügel gelegt. Aber auch hier gilt: Weniger ist mehr. Statt jede Woche drei Mal Fisch oder Geflügel auf den Teller zu bringen, kommen die Proteinquellen eher aus Hülsenfrüchten und Bohnen.

Das Fazit lautet also: Weitaus weniger tierische Produkte konsumieren und dafür die volle Bandbreite pflanzlicher Erzeugnisse genießen. Dabei ist es vor allem wichtig Abwechslung auf den Teller zu bringen; von der Aubergine über Kohlgemüse und Steckrüben bis zur Zucchini sollte alles verwendet werden, was die Supermärkte, Discounter und Wochenmärkte hergeben, damit eine ausreichende Zufuhr an unterschiedlichen Nährstoffen gewährleistet ist.

Wodka oder Korn?

Fragen Sie sich auch wo genau der Unterschied liegt? In diesem Artikel erklären wir die Unterschiede in der Spirituosenherstellung zwischen Wodka und Korn.

Grundstoffe von Wodka & Korn

Die Grundstoffe für die Gewinnung der Maische sind bei der Wodkaherstellung vielfältig. Während für den Kornbrand hauptsächlich Gerste, Roggen sowie Weizen verwendet werden, können für die Wodkaherstellung auch Kartoffeln, Zuckerrüben, Trauben oder sogar Quinoa als Grundstoff herhalten. In der Regel wird für die Herstellung von Wodka allerdings ebenfalls Roggen oder Weizen verwendet.

Herstellung von Wodka & Korn

Wodka: Im ersten Schritt der Wodkaherstellung wird die Maische aus dem jeweiligen Grundstoff hergestellt. Die Maische wird dann mit Malz versetzt, um bei der anschließenden Erhitzung bestimmte, im Malz enthaltene, Enzyme freizusetzen, welche die Stärkemoleküle aufspalten und damit die süße Maische (auch Würze genannt) entstehen lassen. Im zweiten Schritt wird die Maische mit Hefe versetzt und so die Gärung veranlasst, welche den Zucker der Maische in Alkohol umwandelt. Danach ist der Brennprozeß an der Reihe. Um ein geschmacksneutrales sowie fuselölfreies Endprodukt zu erhalten, wird der Wodka zunächst mit Wasser auf eine trinkbare Volumenprozentzahl herabgesetzt und weiterhin mehrmals filtriert. Das geschieht unter anderem auch mit Aktivkohle.

Kornbrand: Die Herstellung des Konrbrands ist bis zur Filtration und Lagerung der des Wodkas gleich. Der Grundstoff wird zu einer Maische verarbeitet, welche mit zunächst mit Malz und dann mit Hefe versetzt wird, bevor sie gebrannt wird. Statt der Fitration wird bei hochwertigem Korn jedoch auf eine Lagerung in Eichenholzfässern gesetzt, bevor das Destillat mit Wasser versetzt wird.

Herkunft von Wodka und Korn

Wodka: Hier scheiden sich die Geister. Sowohl in Russland als auch in Polen wird nicht nur viel Wodka getrunken, sondern auch der Ursprung des Getränks verortet. So gibt es Aufzeichnungen, welche den Gebrauch von Wodka in Polen früher als in Russland belegen. Jedoch ist es durchaus denkbar, dass auch in Russland ein Destillat aus Korn, Roggen oder Weizen zur selben Zeit verbreitet war.

Korn: Kornbrand gibt es in Deutschland schätzungsweise seit dem 15. Jahrhundert. Belegt ist die Existenz seit dem frühen 16. Jahrundert in Nordhausen, wo auch heute noch Kornbrände produziert werden. Beliebt ist der Korn vor allem in Nord- und Mitteldeutschland, hier gibt es verschiedene Bräuche diesen zu trinken: In Hannover zum Beispiel wird der Korn zusammen mit Schwarzbier im Meter bestellt und dann auf als Lütje-Lage getrunken. Dabei wird das Kornglas über dem Bierglas gehalten und zusammen in einem Zug ausgetrunken, da diese Methode nicht nur mit steigendem Pegel kleckerfreundlich ist, gibt es für dieses Getränk sogar extra Lätzchen.

Frisches aus der Saison: Chicorée

Die Gesunde und überaus nahrhafte Salat-Basis kann das ganze Jahr produziert werden und eignet sich auch hervorragend als Smoothie-Zutat. Wann Chicorée auch außerhalb der Gewächshäuser in der Natur wächst und was genau an Nährstoffen in dem leckeren Gemüse enthalten ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Chicorée Saison

Der Korbblütler gehört zur Art der Gemeinen Wegwarte und wurde durch Zufall im 19. Jahrhundert entdeckt. Chicorée wächst in der Natur aus der Gemeinen Wegwarte, wenn die Wurzel des Korbblütlers in ausreichend kaltem Boden beheimatet ist. Chicorée bildet unterirdisch eine Rübe und eine verzehrbare Blattrosette die überirdisch aus der Rübe wächst.

Daher hat Chicorée von November bis März Saison, je nach dem wie lange und intensiv der Winter anhält. Da die Wurzeln der Gemeinen Wegwarte auch künstlich auf die für die Chicorée-Bildung benötigte Temperatur gebracht werden können, ist der Chicorée das ganze Jahr über im Supermarkt erhältlich.

Chicorée Nährwerte

Chicorée enthält die Vitamine C, A und E sowie die Mineralstoffe Zink, Magnesium und Kalium. Darüber hinaus sind weitere Mineralstoffe wie Phosphor, Mangan und Schwefel enthalten, aber auch Kalzium, Fluorid und Jod — Gesund ist die Blattrosette also alle Mal.

Chicorée Smoothie-Rezept

Zutaten

  • 1/2 Apfel
  • 1/2 Birne
  • 1 Hand voll Babyspinat
  • 1 Chicorée
  • 200ml Traubensaft, weiß

Zubereitung

  1. Entkernen Sie die Apfel- und Birnenhälfte
  2. Schneiden Sie den Chicorée etwas über dem Wurzelstück ab
  3. Fügen Sie alle Zutaten in den Mixer und pürieren Sie auf höchster Stufe bis zur gewünschten Konsistenz. 

Tipp: Wenn Ihnen der Smoothie so nicht süß genug ist, geben Sie eine entkernte. frische Dattel hinzu.

Third-Wave-Coffee

Die sogenannte dritte Welle des Kaffeekonsums ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen und beeinflusst ganze Generationen von Kaffeetrinkern nachhaltig. Was genau es mit dem Begriff auf sich hat und was die vorangegangenen Wellen bewirkt haben, erfahren Sie in diesem Artikel.

First-Wave Coffee

Im Allgemeinen definieren sich die Zeiträume des Kaffeekonsums in bisher drei Intervallen, also drei Phasen der Entstehung und Entwicklung des Konsums von Kaffeebohnen in der Allgemeinheit.

So hat die First-Wave, also die erste Welle der Kaffeebewegung, den Kaffee für die Allgemeinheit erschwinglich gemacht. Kaffee war lange Zeit ein absolutes Luxusprodukt und wurde nur von einer wohlhabenden Schicht der Gesellschaft konsumiert. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Kaffee langsam für die breite Masse so erschwinglich, dass er nicht mehr aus den Haushalten der 1950er und 60er Jahre wegzudenken ist. In diesem Zeitraum wird die zweite Welle verortet, jedoch vornehmlich in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Second-Wave

Die zweite Welle des Kaffeegenusses wird ab den späten sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts markiert und bringt Espresso-Variationen, ausgefallene Milch-Kaffee-Sirup-Rezepte sowie besseren Kaffee in den Mainstream. Coffee-Shop-Ketten wie Starbucks und der Gleichen, erhielten in dieser zweiten Welle Aufschwung und kulminierten in den achtziger Jahren in einer Coffee-to-Go-Kultur, welche langsam aber sicher in den neunziger Jahren durch die Third Wave abgelöst wurde.

Third-Wave Coffee

Die dritte Welle des Kaffeekonsums widmet sich den Bohnen und deren Erzeugern. Es geht darum die richtige Bohne mit der richtigen Methode zuzubereiten und dadurch das bestmögliche Geschmackserlebnis zu kreieren. Weiterhin sind Kaffeebohnen nicht gleich Kaffeebohnen, es wird viel Wert auf einen fairen Handel und die Wertschätzung der Erzeuger von Kaffee gelegt.

Darüber hinaus liegt der Fokus auf handwerklichen Methoden der Kaffeegewinnung: Cold-Brew, Cold-Drip und Co. lösen langsam aber sicher die Vollautomaten ab. Kaffee wird nicht mehr in Massen konsumiert, sondern spezifisch für jede Sorte geröstet, zubereitet, genossen und zelebriert.

5 Gründe für den Teegenuss

Orangen Gesicht mit Ingwer und Minze

Tee ist facettenreich, gesund und lecker! In diesem Artikel liefern wir Ihnen 5 Gründe für den täglichen Teekonsum.

1. Tee wirkt entzündungshemmend

Teesorten wie Ingwer, Kamille, Fenchel, Salbei und Co. wirken entzündungshemmend in Mund und Rachen. Von Zahnfleischentzündungen bis hin zur Mandelentzündung können diese Tees helfen, die Entzündung in den Griff zu bekommen. Gerade Tees aus frischem Ingwer helfen Zahnfleischbeschwerden in den Griff zu bekommen.

2. Tee beruhigt den Magen

Die antiemetische Wirkung von Ingwertee beruhigt den Magen in der Regel ebenso wie ein Tee aus Fenchel oder Kamille. Fenchel wirkt Krampflösend und regt mit den ätherischen Ölen wie Fenchon oder Anethol die Magenschleimhaut an. Es empfiehlt sich einen Tee aus einem Teelöffel gequetschten Fenchelsamen mit 250 ml zu kochen und die Samen ca. fünf Minuten darin ziehen zu lassen. Besonders hilfreich wirkt auch eine Teemischung aus Kamille, Melisse und Fenchel wenn der Magen überfordert ist.

3. Tee stillt Hunger

Bei akuten Hungergefühlen sollte man feste Nahrung zu sich nehmen. Will man aber nur ein oder zwei Stunden zur nächsten Mahlzeit überbrücken, empfiehlt es sich einen Liter Tee zu trinken. Hierfür eignet sich ein Tee aus frischem Ingwer oder eine Kräutermischung am besten. Die wärmenden und Magenschleimhaut beruhigenden Wirkungen verschiedener Teesorten Eigenschaften sorgen für ein zwischenzeitliches Völlegefühl und versorgen den Körper mit viel Flüssigkeit.

4. Tee ist gut für die Haut

Allein schon die regelmäßige und ausreichende Aufnahme von Flüssigkeit hilf bei Verbesserungen des Hautbildes. Wollen Sie dem ganzen noch einen drauf setzen, dann verwenden Sie Tee auch zur äußerlichen Behandlung der Haut. Beispielsweise helfen kalte Teebeutel bei angeschwollenen Augen am Morgen oder Abend. Kochen Sie eine Kanne schwarzen Tee und bewahren Sie die verwendeten Teebeutel anschließend im Kühlschrank auf. So haben Sie bei der nächsten Gelegenheit kalte Augenpads mit abschwellender Wirkung.

5. Tee liefert Vitamine

Tee aus Kräutern liefert wichtige Mineralstoffe und Vitamine. So können Sie zum Beispiel mit einem Tee aus Zitronenmelisse die Mineralstoffe Kalium, Eisen, Zink, Magnesium und weiterhin die Vitamine C, A und E sowie eine Reihe von B-Vitaminen zu sich nehmen. Wenn Sie einen Tee mit Frischen Zutaten kochen möchten, achten Sie darauf, dass Sie die Zutaten erst nach dem Kochen zum Wasser hinzufügen, damit die Vitamine Ihre Wirksamkeit nicht verlieren. Vitamin C zum Beispiel kann nur bis 60°C erhitzt werden, bevor es seine Wirksamkeit verliert.