Schlagwort: Wissen Smoothie

Frisches aus der Saison: Rucola

Die leckere Rauke ist ein beliebter Salat in deutschen Küchen und eignet sich darüber hinaus sogar für Pesto oder Smoothies. Was genau in dem Kreuzblütengewächs drin steckt und wie Sie es in einem Smoothie verarbeiten können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rucola Saison

Von April bis Oktober und manchmal sogar bis November kann man den leckeren Rucola frisch als Freilandware erhalten und sich getrost leckere Salate damit zubereiten. Durch moderne Transportmöglichkeiten sowie Gewächshäuser gibt es das Kreuzblütengewächs allerdings das ganze Jahr über in den Frische-Abteilungen der Supermärkte.

Ob im Freien gewachsen oder im Gewächshaus gezüchtet, Vitaminre enthält der Salat zu Hauf und einige sogar schon bei 100 Gramm Salat in einer Dosis, die den Tagesbadarf abzudecken vermag.

Rucola Vitamine & Nährstoffe

Vitaminreich und geschmackvoll enthält Rucola neben den Vitaminen A, C, E  und K eine Reihe an B-Vitaminen wie Vitamin B3, B5 sowie B9.

Relativ zum Tagesbedarf eines Erwachsenen gesehen, ist Vitamin K in der größten Dosis enthalten. In 100 Gramm Rucola verstecken sich ganze 300% des Tagesbedarfs den wichtigen Vitamins, welches für gesunde Knochen, freie Arterien sowie eine funktionierende Blutgerinnung verantwortlich ist. Es hilft bei der Steuerung von Kalzium im Körper und gehört zu den fettlöslichen Vitaminen.

An Mineralstoffen befinden sich Kalium, Kalzium und Clorid im grünen Senföl-Wunder.

Kalzium hilft bei der Regulation des Säure-Basen-Haushalt im Körper und ist neben der Unterstützung von Knochen sowie Muskeln auch für die Blutgerinnung von Bedeutung.

An Spurenelementen finden sich neben anderen auch relevante Mengen an Eisen, Zink und Mangan.

Mangan ist notwendig für die Knorpel sowie Knochenbildung und sollte in in Mengen zwischen zwei bis fünf Milligramm zugeführt werden. Da es der Körper nicht von alleine produziert, muss es über die Nahrung in den Körper gelangen und allein schon deswegen sollte regelmäßig Rucola verzehrt werden. Im Rucola befinden sich je 100g ca. 15% des Tagesbedarfs für einen Erwachsenen die Kombination mit anderen Lebensmitteln, die ebenfalls Vitamin K enthalten ist daher ratsam.

Rucola ist allem Anschein nach ein echtes Superfood mit einer großen Bandbreite an Vitaminen. Diese Vitaminvielfalt sollte man nicht nur im Salat nutzen und daher auch Pesto oder Smoothies damit zubereiten. Ein Smoothierezept liefern wir Ihnen in diesem Beitrag natürlich gleich mit.

Rucola-Smoothie Rezept

In einem Mixer vereinen Sie die folgenden Zutaten und pürieren diese bis zur gewünschten Konsistenz:

  • 1 Hand voll Ruccola Salat 
  • 2 Hände Baby-Spinat
  • 3-4 Stängel Korriander
  • 1 Tasse Ananas-Stücke
  • 1 Apfel (entkernt)
  • 250 ml Orangensaft (frisch oder abgefüllt)
  • 1Tl Kurkuma

grüne smoothies, grüne smoohties selber machen, smoothie rezeptWer sich aufgrund der enthaltenen Senföle noch nicht an den Genuss von Rucola in einem Smoothie herantraut, kann dieses Rezept auch ohne Rucola und dafür mit Feldsalat zubereiten.

Wir empfehlen die Zubereitung dieses Rezeptes jedoch sehr gern, da die grünen Zutaten allesamt wahre Vitaminbomben sind und sie in dieser Kombination auch noch hervorragend schmecken.

Ein Rezept für einen Feldsalat-Smoothie haben wir auf unserem Blog bereits veröffentlicht und diesen Salat, der ebenfalls ein Superfood ist, mit einer vitaminreichen Zutat kombiniert.

Äpfel — Vitamine, Nährstoffe & Ursprung

Der Deutschen liebstes Obst soll diese Woche Thema sein: Der Apfel. Als eine der ältesten Obstsorten der Welt genießt der Apfel nicht nur einen guten Ruf, sondern auch einen speziellen Platz im Herzen der Deutschen.

Herkunft & Hintergründe des Apfels

Obst-Kiste auf dem Reitturnier in Burgwedel

Die aus der Familie der Rosengewächse stammende Frucht ist ein sommergrüner Baum oder Strauch, der in Wäldern oder Dickichten wächst. Die Blütenfarben sind in der Regel in Varianten von weiß bis Rosa angesiedelt.

Obwohl die Früchte nachreifen, sind Äpfel bei kühlen Temperaturen besonders lange haltbar. Daher sind sie auch das ganze Jahr über im Supermarkt erhältlich und schmecken sowohl im Winter als auch im Sommer gut. Die Erntesaison ist hierzulande von August bis Oktober und in den richtigen Bedingungen können die Äpfel bis zu 10 Monate lagern.

Bei der Lagerung zu Hause können Sie sich Ihren Keller oder die kühle Garage zu Nutze machen und die Äpfel am besten in einer Plastiktüte, die mit kleinen Luftlöchern versehen ist, lichtgeschützt lagern.

Vitamine & Nährstoffe im Apfel

Neben den Vitaminen B1, B6 und B9 sind im Apfel vornehmlich die Vitamine B3, C und E in der leckeren Frucht enthalten. An Spurenelementen sind Eisen, Zink sowie Kupfer hauptsächlich zu entdecken und an Mineralstoffen sind sowohl Kalium als auch Phosphor in größeren Mengen enthalten.

Dabei verstecken sich die meisten der oben genannten Inhaltsstoffe in der Schale des Apfels, weswegen es schaut ist diese gut abzuwaschen und mit dem Rest des Apfels zu verzehren.

Dem Apfel werden viele gesundheitsfördernde Attribute zugeschrieben, zum Beispiel soll der regelmäßige Verzehr das Risiko an Rachenentzündungen zu erkranken senken. Auch auf die Verdauung soll sich der Verzehr positiv auswirken und durch die im Apfel enthaltenen Ballaststoffe eine regelmäßige Verdauung begünstigt werden.

Über die verschiedenen Apfelsorten klären wir Sie in einem oder zwei weiteren Artikeln auf. Bis dahin stöbern Sie ruhig in unserem Blog unter dem Schlagwort Vitaminlexikon oder Wissenswertes. Hier finden Sie viele spannende Themen rund um Zutaten, Verarbeitungsmethoden oder über Hintergründe verschiedener Getränke und vieles mehr.

Frisches aus der Saison: Rote Beete

Möhren Farben

Was es mit dem Fuchsschwanzgewächs auf sich hat, wie viele Vitamine in einer Roten Rübe stecken und warum der Verzehr so gesund ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Rote Beete Saison

Die Rote Beete, Rote Bete oder auch Rahner, gehört zur Familie der Fuchschwanzgewächse und wird in unseren Breitengraden von April bis Juni ausgesät. Nach der Aussat braucht die Pflanze etwa drei bis vier Monate zur Erntereifung und kann dann bis zum ersten Frost geerntet werden; also zwischen August und OktoberDie Rübe kann gut an dunklen sowie Kühlen Orten gelagert werden und ist eingekocht sogar bis zu einem Jahr haltbar. Zur Zeit, im Februar, ist die Rote Beete als Lagerware in den Supermärkten erhältlich, meist allerdings wird Sie im Glas eingelegt oder eingekocht und vakuumverpackt verkauft.

Nährstoffe in Roter Beete

Die Rote Rübe enthält eine Vielzahl an wichtigen Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen und Säuren. Darunter sind zum Beispiel die Vitamine C, B3 sowie B9 (Folsäure), die Spurenelemente Zink, Eisen und Mangan. Darüber hinaus sind die Mineralstoffe Kalium sowie Chlorid in größeren Mengen enthalten und der Nährwert wird durch Essenzielle Aminosäuren abgerundet. Ein echtes Superfood also!

Rote Bete in der Ernährung

Rote Beete hat viele positive Effekte, kann jedoch bei manchen Menschen auch negative Effekte auslösen. Wie bei allen anderen Lebensmitteln gilt auch hier: in Maßen genießen und immer viel Abwechslung auf den Teller bringen.

Rote Beete Saft aus frischen Rüben senkt den Blutdruck und schützt neben Leber oder Galle auch die Herzgefäße. Weiterhin wirkt sich der regelmäßige, gemäßigte Verzehr bei gesunden Menschen positiv auf die Verdauung aus. Auch das Hautbild kann in machen Fällen durch den Konsum von Roter Bete verbessert werden. Der Rahner ist also nicht nur im Hinblick auf Nährstoffe ein Superfood, die Nährstoffe vermögen auch eine ganze Reihe von positiven Vorgängen anzukurbeln und helfen beim allgemeinen Wohlbefinden.

Rote Beete Rezepte

Wer sich trotz all der guten Wirkungen dieser kleinen Wunderrübe immer noch nicht an die Beete heran traut, der kann sich ja vielleicht mit einem unserer Smoothies herantasten. Der Scary Harry ist ein Halloweenrezept mit Roter Bete und Kürbis. Wem das auch zu Exotisch ist, der muss sich noch ein paar Tage gedulden, denn dann kommt ein fruchtiges Rote Beete Rezept für Einsteiger auf unseren Blog.

Neben leckeren Smoothies kann man allerdings auch eine Vielzahl an leckeren Suppen, Eintöpfen und Salaten mit der Rübe zaubern.

3 außergewöhnliche Cocktailrezepte für den Osterbrunch

Sie wollen einen schönen Osterbrunch veranstalten und sind noch auf der Suche nach den passenden Getränken? In unserem Artikel finden Sie drei tolle und außergewöhnliche Rezept-Ideen für die Kehlenbefeuchtung während eines ausgiebigen Frühlingsbrunches zu Ostern.

Sparkling Pineapple Cocktail

Der Sparkling Pineapple schmeckt herrlich fruchtig-süß mit einer leichten Säurenote und einem unvergleichlichen Ananasgeschmack. An den Piña Colada erinnernd, liefert dieser Drink eine nicht ganz so alkoholhaltige Alternative zum klassischen Rum-Cocktail mit eigenem Feiertag.

Zutaten für 4 Cocktails

  • 250ml Ananassaft
  • 250ml Kokoswasser
  • ca. 250ml Champagner, Jahrgangssekt oder Crémant
  • 4cl Kokossirup
  • Zuckersirup
  • Kokosraspel

Zubereitung

  1. Bereiten Sie den Zuckersirup vor: Einen Teil Zucker mit einem Teil Wasser in einer Pfanne erhitzen und für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Wenn der Zuckersirup abgekühlt ist, können Sie mit der Dekoration der Gläser beginnen.
  2. Füllen Sie den Zuckersirup in eine breite Schüssel und geben Sie die Kokosraspel in eine andere Schüssel. Stellen Sie die Gläser für diesen Cocktail zunächst kopfüber in die Schüssel mit dem Sirup und dann in die Schüssel mit der Raspel. Stellen Sie die Gläser bei Seite während Sie mit der Präparation des Cocktails beginnen.
  3. Mischen Sie den Ananassaft mit dem Kokoswasser sowie dem Kokossirup in einer Glaskaraffe.
  4. Verteilen Sie die Mischung auf vier, vorher dekorierte Sektgläser und füllen Sie diese mit gekühltem Champagner, Jahrgangssekt oder Crémant auf.

English Brunch

Ein Tee-Cocktail verbindet eine Frühstückstradition mit einer After-Dinner-Tradition. Der wundervoll aromatische English Brunch Cocktail schmeckt nicht nur am Nachmittag hervorragend und bringt eine erfrischende Note in Ihr Brunch-Konzept. Außerdem sehen die Lavendelzweige wirklich wundervoll an einem frühlingshaft dekorierten Tisch aus.

Zutaten für 4 Cocktails

  • 40cl Earl Grey Tee
  • 16cl Gin
  • 8cl Zitronensaft
  • 10cl Honigsirup
  • Lavendelzweige

Zubereitung

  1. Bereiten Sie den Tee laut entsprechender Anweisung zu und lassen Sie diesen abkühlen. Lagern Sie den Tee danach im Kühlschrank, damit er gut gekühlt zum Einsatz kommen kann.
  2. Bereiten Sie den Honig Sirup zu: Einen Teil Wasser mit einem Teil Honig vermengen und in einer Pfanne erhitzen, nicht kochen, bis sich der Honig im Wasser aufgelöst hat.
  3. Geben Sie die Zutaten, bis auf die Lavendelzweige, für einen Cocktail mit Eis in einen Cocktailshaker und schütteln Sie die Mischung für ca. 30 Sekunden kräftig.
  4. Seihen Sie den Drink über ein Barsieb in ein Cocktailglas (Tumbler) und garnieren Sie den Cocktail mit einem Lavendelzweig.

Apfel-Karamell-Sangria

Der Apfel-Karamell-Sangria ist eine Variation des Klassikers aus dem Pitcher. Dieser wundervoll fruchtig-süße Cocktail eignet sich perfekt für große Gruppen und lange Festmähler im Freien. Die Zutaten sind überschaubar, die Zubereitung ist simpel und der Geschmack hat es in sich! Probieren Sie dieses Rezept unbedingt aus, wenn Sie mehrere Gäste erwarten.

Zutaten für einen Pitcher

  • 1 Flasche (oder 700-750ml) Weißburgunder
  • 350ml Wodka
  • 100ml Karamellsirup
  • 1 Liter Apfelwein
  • 2 große Äpfel

Zubereitung

  1. Bereiten Sie den Karamellsirup vor: Geben Sie 100ml Wasser mit 250g Zucker in einen Kochtopf und bringen Sie die Mischung zum Kochen. Bewegen Sie die Masse dabei in kreisenden Bewegungen im Topf, ohne dass Sie mit einem Löffel in die Masse gehen und umrühren. Ist das Karamell leicht bräunlich und nähert sich einer beigen Färbung, nehmen Sie den Topf von der Flamme und fügen Sie vorsichtig(!) 125ml Wasser hinzu. Die Masse wird Spritzen und es besteht Verletzungsgefahr. Rühren Sie nun kräftig mit einem Schneebesen um und stellen Sie den Topf wieder auf die Flamme. Rühren und erhitzen Sie die Masse so lange bis der Sirup eine bernsteinartige Farbe bekommt und nehmen Sie den Topf dann sogleich von der Flamme. Sie können auch Karamellsirup aus dem Supermarkt benutzen, falls Sie sich die Arbeit ersparen möchten. Dem Geschmack wird es keinen Abbruch tun.
  2. Waschen und Entkernen Sie die Äpfel. Schneiden Sie die Äpfel in Stücke, Scheiben oder trennen Sie die Schale mit einem Sparschäler ab geben Sie nur die Schale als Dekoration in einen großen Pitcher, eine Karaffe oder das Gefäß Ihrer Wahl.
  3. Fügen Sie nun die restlichen Zutaten hinzu und rühren Sie den Sangria um.

Wir wünschen Ihnen ein fröhliches Osterfest und einen entspannten Osterbrunch!

Tiefgefrorene Heidelbeeren — Nährstoffe & Vitamine

Heidelbeeren sind leckere blaue Vitaminwunder, die es leider nicht das ganze Jahr über frisch zu kaufen gibt. Tiefgefrorene Heidelbeeren können da Abhilfe schaffen, doch wie viele Vitamine sind wirklich in den tiefgefrorenen Beeren noch enthalten und wie verarbeitet man diese am Besten? Tipps und Tricks zur Verwendung tiefgefrorener Heidelbeeren sowie Informationen zu deren Nährwerten erhalten Sie in diesem Artikel.

Heidelbeeren Vitamine & Nährstoffe

Heidelbeeren sind reich an Vitamin C, Kalium, Kalzium und Magnesium. Darüber hinaus halten sie auch eine kleine Menge an Zink, Eisen sowie Vitamin E bereit und färben mit ihnen zubereitete Speisen in tiefen Mangentatönen bis hin zu Facetten von Violett und Purpur.

Tiefgefrorene Beeren

Beim Einfrieren wird der Zersetzungsprozess von Obst derart verlangsamt, dass auch noch Monate nach dem Einfrieren die Vitamine noch vorhanden sind. Das macht gefrorenes Obst zu einem echten Vitaminhelfer im Haushalt. Um das Maximum an Vitaminen im Obst zu erhalten darf die Kühlkette allerdings nicht für längere Zeit unterbrochen werden, denn das Obst muss bei einer Temperatur von -18° Celsius gelagert werden und daher sollten all zu lange Wege vom Supermarkt zum heimischen Tiefkühlfach vermieden werden.

Sind diese Bedingungen gegeben, enthalten tiefgefrorene Früchte meist sogar mehr Vitamine als frische Früchte aus dem Supermarkt. Der Grund dafür liegt in den Transportwegen von exotischen Früchten oder Lagerzeiten von heimischen Früchten im Supermarkt. Werden die Früchte gleich nach der Ernte Schockgefrostet und die Kühlkette nicht unterbrochen, sind in der Tiefkühlware aus dem Supermarkt die Chancen auf eine vitaminreiche Frucht-Gönnung am größten.

Einzig die Konsistenz leidet vor allem bei wasserhaltigen Früchten wie Beeren und insbesondere Heidelbeeren unter dem Einfrieren. Denn durch die Ausdehnung der Wassermasse in der Frucht, bzw. durch die Bildung von Wasserkristallen beim Einfrieren werden die Beeren matschig. In einem Smoothie oder gesunden Zucchini-China-Heidelbeer-Muffins allerdings, spielt die Konsistenz der Beeren keine Rolle für den Geschmack.

Smoothie Kuchen Rezept

Ein Smoothie als Kuchen? Das funktioniert wirklich! In diesem Artikel erfahren Sie wie Sie einen Kuchen aus Smoothies machen und was Sie dafür brauchen. Mit dem richtigen Equipment können sich auch Anfänger an diesem Rezept versuchen.

Smoothie Kuchen Zutaten

Boden

  • 2 Tassen frische Datteln (entkernt)
  • 1 Tasse Haferflocken

Füllung

  • 10-12 Bananen
  • 2 Tassen Brombeeren
  • 2 Tassen Mango (TK oder frisch)
  • 2 Tassen Himbeeren
  • 2 Tassen Cashewkerne

Dekoration

  • Frische Erdbeeren
  • Pistazien

Smoothie Kuchen Equipment

  • Springform
  • Küchenmaschine
  • Hochleistungsmixer

Smoothie Kuchen Zubereitung

Für den Boden vermengen Sie die Datteln und Haferflocken in der Küchenmaschine und verteilen Sie die entstandene Masse auf den gesamten Boden der Springform und drücken Sie die Masse fest.

Für die Füllung brauchen Sie einen Hochleistungsmixer, da wir in diesem Rezept Nüsse als Basis verwenden und diese in haushaltsüblichen Mixern meist nicht cremig genug werden. Teilen Sie die Bananen, Mango und Cashewkerne in zwei Portionen auf. Fügen Sie die eine Portion mit den Brombeeren in den Mixer und pürieren Sie bis eine homogene Masse entstanden ist. Füllen Sie die Masse anschließend in eine Schüssel. Wiederholen Sie den Vorgang mit der zweiten Portion und den Erdbeeren.

Der Kuchen wird nun geschichtet um einen lustigen Farbeffekt zu erhalten. Nehmen Sie zwei bis drei große Esslöffel von einer Farbe und verteilen Sie diese auf dem Dattel-Haferflocken-Boden und dann zwei bis drei Esslöffel von der anderen und so weiter. Wenn Sie fertig geschichtet haben und die Springform bis zum Rand mit der Smoothiemasse gefüllt ist (oder auch darunter) können Sie mit der Dekoration anfangen.

Sie können die Brombeeren auch durch Spirulina oder Spinat ersetzen und dadurch eine Pink-Grüne Farbschichtung erhalten oder die Erdbeeren auch Papaya ersetzen und dadurch eine Orange-Lila Farbschichtung erhalten.

Als Dekoration können Sie Beeren, Nüsse oder Minze verwenden und die Zutaten auf dem Smoothie-Kuchen drapieren. In Scheiben geschnittene Erdbeeren sehen besonders Eindrucksvoll aus, aber auch zerkleinerte Pistazienkerne machen sich auf einem lila Grund sehr schön.

Nun muss der Kuchen über Nacht ins Gefrierfach, damit der fest wird. Sie sollten den Kuchen nach dem Gefriervorgang nicht zu lange draußen stehen lassen und wie eine Eistorte behandeln. Also am Besten nur kurz zum Servieren rausholen, Stücke abschneiden und den Rest wieder ins Gefrierfach tun.

Zimt

Zimt Zutat Gewürz

Vor allem zur Weihnachtszeit beliebt und gern als Zutat in Backwaren, Cocktails, Smoothies oder Tees verwendet, ist dieses Gewürz aus Baumrinde nicht aus den winterlichen Monaten wegzudenken. Jedoch sind seit etwa 10 Jahren die Geister über die gesundheitsfördernden Effekte geschieden. Für die Einen ist das Gewürz das Superfood schlecht hin, für die Anderen ist es eine gefährliche Zutat mit krebserzeugenden Inhaltsstoffen. Lesen Sie weiter, wenn Sie mehr über die guten und schlechten Eigenschaften von Zimt erfahren wollen.

Herkunft des Zimtgewürzes

Ursprünglich kommt das Gewürz aus Sri Lanka, welches einst den Namen Ceylon trug, und wird mittlerweile weltweit in tropischen bis subtropischen Klimazonen angebaut. Hauptproduzenten sind dabei immer noch Sri Lanka, aber auch China oder Indonesien. Weitere Anbaugebiete reichen von Mittelamerika und den kleinen Antillen bis hin zur Insel Madagascar.

Zimtanbau

Zimt ist die Rinde von Sträuchern und Bäumen mit bis zu 12 Metern Höhe, welche abgeschabt, getrocknet und manchmal auch per Hand gerollt wird. Im konventionellen Anbau wird Zimt an Sträuchern angebaut, um die Ernte zu erleichtern. Die Ernte gestaltet sich aus mehreren Schritten:

  1. Zunächst wird die äußere Rinde des Baumes oder Strauches entfernt und dann die Innenrinde Schicht für Schicht abgeschabt.
  2. Bei diesem Prozess rollt die Rinde sich meist schon von selbst, wenn sie das nicht tut, wird per Hand nachgeholfen oder die Ernte als Zimt-Chips verkauft. In der Regel gilt für die Aromen sowie Geschmack bei Zimt: Je tiefer vom Inneren des Stammes geerntet wird, desto höher die Qualität.
  3. Als nächstes wird die Rinde im Schatten fermentiert, so wird das Gewürz nicht nur trocken, sondern erhält auch die für Zimt typischen Aromen.

Hauptsächlich unterscheidet man Zimtsorten zwischen Ceylon-, Kassia- sowie Padang-Zimt.

Zimt Verwendung

Zimt wird nicht nur zum Backen verwendet. Auch wenn wir in unseren heimischen Gefilden das Gewürz vornehmlich zum Würzen von zahlreichen Gebäckspezialitäten verwenden, wird er weltweit sowohl als Zutat in herzhaften Gerichten verwendet als auch zur Linderung verschiedener körperlicher Leiden benutzt.

Zimt als Zutat in Herzhaften Gerichten ist vor allem im Nahen Osten verbreitet, hier wird das Gewürz sowohl in Kombination mit Bohnen als auch Fleisch oder Wild verwendet. Weiterhin soll Zimt bei der Linderung zahlreicher körperlicher Leiden helfen. So ist Zimt reich an Antioxidantien, Kalium sowie Mangan und soll auch bei der Bekämpfung von Haupilzen helfen.

Ein großer Nachteil ist der hohe Gehalt an Cumarin in den günstigen Zimt-Sorten.

Zimt und Cumarin

Cumarin ist ein Entzündungsfördernder Stoff, welcher in Tierversuchen mit Ratten sogar Krebsausgelöst hat. Auch wenn diese Ergebnisse nicht auf den menschlichen Organismus übertragbar sind, ist beim übermäßigen Verzehr Vorsicht geboten.

So soll man nicht über einen längeren Zeitraum Zimt verzehren. Ganz konkret heißt das: 1 gestrichener Teelöffel Zimt ist die absolute Obergrenze für den Verzehr über einen Zeitraum von 6 Wochen. Wer Zimt öfter und in größeren Mengen zu sich nehmen will, der sollte auf den Ceylon-Zimt zurückgreifen. Dieser ist zwar wesentlich teurer, als der handelsübliche Zimt aus dem Supermarkt, enthält aber deutlich weniger Cumarin und ist damit auch für den Verzehr über einen längeren Zeitraum geeignet.

 

 

 

Wollen Sie ein Rezept mit Zimt ausprobieren? Dann probieren Sie doch einmal unseren Cinnamon Cream Delight Cocktail aus.

Pantone-Smoothie-Kunst

Bei unserer Recherche haben wir eine ganz besondere Art Smoothies zu mixen entdeckt: Die Pantone-Smoothies.

Hedwig Astrom kreiert die bunten Leckerbissen und Michael Kushner inszeniert sie. Diese Smoothies sind so wundervoll und ansehnlich, dass wir vollkommen entzückt sind.

Die Art-Direktorin aus Schweden arbeitet derzeit in New York City und hat einige interessante Projekte in ihrem Portfolio angesammelt. Das wohltuendste dieser Projekte, wie wir finden, stellen wir Ihnen in diesem Beitrag kurz vor.

 

Auf der Webseite http://pantonesmoothies.com können die wundervollen Kreationen im Anschluss an das okulare Festmahl auch nachgemixt werden. Die Rezepte für je eine Portion stehen unter den Fotos, sofern man sie anklickt. Ein ästhetisch überaus befriedigender Tumblr-Blog mit delikaten Rezepten.

Die Idee für dieses Projekt ist der Art-Direktorin beim Mixen gekommen. Als Sie eines Tages feststellte, dass Smoothie-Mixen ein wenig wie Farbe anmischen ist, hat sie das Projekt Pantonesmoothies in die Wege geleitet und ergänzt die Webseite alle paar Monate um das ein oder andere Farb-Rezept.

Auch auf Instagram ist das Projekt vertreten und bespielt den gleichnamigen Account mit wundervollen Farbkreationen.

Das Ziel des Projektes ist herauszufinden, ob leckere Smoothies in jeder Pantone-Farbe hergestellt werden können, bisher sind es 18 Rezepte zu 18 Farben.

Pantone ist ein Farbermittlungssystem, welches sowohl im Print als auch Digital angewendet werden kann. Die Ermittlung ist derweil ein komplizierter Prozeß, den wir hier nicht weiter ausführen möchten. Die Ermittlung von Smoothie-Farben ist da schon etwas interessanter für uns und liefert jede Menge Inspirationen.

Was kommt dabei heraus, wenn man einen Löffel Vanille-Protein-Pulver, eine halbe Orange, eine dreiviertel Tasse Orangensaft, einen Tropfen Vanille-Extrakt sowie eine halbe Tasse Mandelmilch in den Mixer tut?

Die Pantone-Farbe 7506U natürlich 🙂

Kakao: Geschichte & Herkunft

In unserem ersten Teil zur kostbaren Zutat haben wir ein paar allgemeine Informationen zur Verwendung der Samen zusammengeschrieben. In diesem Teil wollen wir Sie ein wenig über die Geschichte des Baumes aufklären sowie einige Informationen zur Herkunft liefern.

Kakao Ursprung

Der Kakaobaum, welcher aus dem Amazonasgebiet stammt, wird in etwa seit dem Jahr 1000 vor Christus in Mittelamerika angebaut und verarbeitet. Die heute gewonnenen Endprodukte aus den Samen der Kakaofrucht unterscheiden sich aber stark von den damaligen Endprodukten. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurden nicht die Samen der Frucht verwendet, sondern das Fruchtfleisch zu einem Gewürztrunk mit alkoholischen Zugaben verarbeitet.

Weiterhin unterschieden sich auch die heute angebauten Pflanzen an sich von den ursprünglichen Varianten des Kakaobaumes. Den Weg nach Europa hat die Kakaofrucht durch die Kolonialisierung gefunden und seit dem werden  die Samen der Frucht zu Schokolade und Kakaopulver verarbeitet.

Der Name der Frucht leitet sich vom Aztekischen ab und zwar vom Namen der Gottheit „Xocóatl“.

Kakao Anbau

Die Produktionsstätten für den Anbau der süßen Schokoladengrundlage haben sich im laufe der Jahrzehnte, gerade auch mit dem steigenden Konsum, von Mittel- und Südamerika in die westlichen Regionen des afrikanischen Kontinents verlagert. Die Elfenbeinküste ist dabei einer der Hauptproduzenten mit den größten Erträgen weltweit.

Der Kakaobaum ist dünn und lang und gedeiht am Besten in tropischen Klimazonen; er benötigt neben hohen Temperaturen nämlich auch viel Niederschlag sowie Schatten. Bedingungen die im Amazonasgebiet (dem Ursprung des Baumes) vorhanden sind und in anderen Gebieten durch eine Mischbepflanzung nachgestellt werden.

Weiterhin ist der Kakaobaum ein immergrüner Baum, welcher sich erst im Alter von 12 Jahren als ertragreicher Kakaoproduzent entpuppt. Mit fünf bis sechs Jahren blüht der Baum das erste Mal und erreicht mit zwölf Jahren sein volles Potenzial. In der Regel wird der Kakaobaum zwei Mal im Jahr geerntet, je nach Klimabedingungen kann die Anzahl der geernteten Früchte variieren.

Kakao Ernte & Verarbeitungsschritte

Von der reifen Frucht bis zur Rohmasse für die Verwendung in Schokolade, Kakaopulver und Co. ist es ein langer Weg, welcher mit dem Abtrennen der Früchte vom Baum mit Macheten startet.

Dabei wird darauf geachtet, dass die Baumrinde möglichst intakt bleibt, um das eindringen von Keimen in den Baum zu vermeiden. Bei tropischen Klimaverhältnissen ist die Bakterienentwicklung immens. Nach dem Abschlagen vom Kakaobaum werden die Früchte geöffnet und deren Samen in Eimer, Kübel oder auf Bananenblättern zur Fermentierung gelagert.

Die Fermentierung hat mehrere Gründe: Durch die Fermentierung werden die Bitter- und Gerbstoffe der Samen abgebaut sowie deren Keimung durch den bei der Fermnentierung entstehenden Alkohol gestoppt. Nach etwa 10 Tagen werden die Samen nun in verschiedenen Verfahren getrocknet und sodann in Säcken in Länder verschifft, die Schokolade produzieren.

Kakaopulver und Butter werden durch das Pressen der gemahlenen Kakaobohnen gewonnen. In diesem Vorgang trennt sich das Fett von der Kakaomasse und hinterlässt einen entölten sogenannten Kakaokuchen, welcher dann weiter zu Kakaopulver verarbeitet wird.

 

Falls Sie sich weiter zu diesem Thema informieren wollen, können Sie den vorangegangenen Artikel über  Verwendung, Nutzen & Geschichten von Kakao lesen und sich schon auf den nächsten Beitrag zum Thema Kakao freuen, welcher im Dezember hier auf unserem Blog veröffentlicht wird. 

Bis dahin legen wir Ihnen die mobile Kaffeebar ans Herz, an der wir nicht nur köstliche Kaffeespezialitäten zubereiten können, sondern auch wohltuende Kakaovariationen herstellen.

Das Grün in Grünen Smoothies: Gemüsekohl

Kohl ist eine beliebte Winter-Beilage in unseren heimatlichen Gefilden und dazu auch noch voller wichtiger Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Dass man den Kohl nicht immer mit Wurstbeilage, Kartoffeln und Speck zubereiten muss, ist sicherlich vielen Smoothieliebhabern bereits bewusst. Was sich genau in den verschiedenen Kohlarten an Nährstoffen versteckt und wie Sie die unterschiedlichen Sorten von Kohl am besten in einem Smoothie kombinieren erfahren Sie in diesem Artikel.

Gemüsekohl Sorten

Der Kohl an sich ist ein Kreuzblütler der sich über viele verschiedene Gemüsearten erstreckt. So gehört auch der Raps und einige Senfpflanzen zu der Gattung Kohl. In unserem Beitrag wenden wir uns dem Gemüsekohl zu.

Gemüsekohl umfasst nicht nur die gängigen großblättrigen Kopfhole, sondern auch Gemüse wie Blumenkohl, Rosenkohl, Kohlrabi, Broccoli oder Romanesco.

Unter den Blättern die wir in der Regel als Kohl kennen und gemeinläufig wahrnehmen befinden sich die Sorten Grünkohl, Palmkohl, Markstammkohl, Butterkohl, Wirsing, Rotkohl, Spitzkohl oder auch Weißkohl. Hier unterscheidet man zwischen Kopfkohl- und Blattkohlarten. Kopfkohlarten sind Rotkohl, Spitzkohl, Wirsing oder Weißkohl, während Grünkohl, Palmkohl oder Markstammkohl zu den Blattkohlen gehören.

Gemüsekohl Nährstoffe

Wirsing enthält viel Vitamin C und E, neben den Mineralstoffen Kalzium, Chlorid, Magnesium sowie Phosphor. Er ist das Ganze Jahr über in den Supermärkten erhältlich und eignet sich nicht nur gut für Suppen und Eintöpfe. Wirsing kann in einem Smoothie hervorragend mit Orange, Banane oder sogar Kokos kombiniert werden.

Weißkohl ist ebenfalls reich an den Vitaminen C und E und enthält darüber hinaus Kalium, Magnesium sowie Chlorid in relevanten Mengen. Aus Weißkohl wird Sauerkraut hergestellt und der frische Weißkohlsaft ist wirksam bei Verdauungsbeschwerden. In einem Smoothie kann man die heilenden Wirkungen mit Nektarinen oder Pfirsichen zu einem bekömmlichen Drink gestalten.

Spitzkohl verfügt über reichlich Vitamin C, Magnesium und Chlorid. Durch seinen milden Geschmack kann er auch einwandfrei als Rohkost verzehrt werden und eignet sich damit hervorragend zu Erdbeeren oder Limetten in einem Smoothie.

Grünkohl hält unter anderem Vitamin A, C und E bereit sowie die Mineralstoffe Vitamin C, Kalium und Kalzium. Was man mit dem leckeren Blattkohl in einem Smoothie alles machen kann, haben wir in einem Smoothierezept mit Grünkohl bereits für Sie veröffentlicht.

Gemüsekohl Smoothie Rezept

  • 4 große Blätter Kohl nach Wahl
  • 250ml Kokosmilch
  • 1 Banane
  • 1 Nektarine (ohne Kern)
  • 100ml Ananassaft
  • 100ml Orangensaft

Alle Zutaten im Mixer vereinen und so lange Pürieren bis die Konsistenz zum Trinken erreicht ist.