Schlagwort: Tipps&Tricks

Die drei Säulen eines guten Tastings

In diesem Artikel erfahren Sie worauf bei einem Tasting geachtet werden sollte und wie Sie es umsetzen können. Probieren können Sie mit unseren Tipps vor allem Getränke, grundsätzlich werden so aber alle Lebensmittel verkostet. Wir konzentrieren uns in diesem Artikel auf Mund, Nase und Augen als ausschlaggebende Messorgane eines Tastings von Spirituosen.

Das Auge beim Tasting

Das Auge isst mit und ist vor dem Essen die erste Stufe der Beurteilung eines Geschmacksprofils. Wie sieht, in diesem Fall, die Spirituose aus und welche Konsistenz hat sie? Je nach dem welche Farbe und Konsistenz gewünscht ist, kann man schon in diesem Schritt die Qualitätsmerkmale beurteilen.

Das Glas ist zu schwenken und dabei auf das Verhalten der Flüssigkeit an der Glaswand zu achten. Bilden sich beispielsweise an der Glaswand kleine Tränen, handelt es sich um eine ölige Spirituose. Zum Beispiel ist diese Konsistenz bei einem Dessertwein genau die richtige und kann auch bei einem Whiskey auf besondere Geschmacksmerkmale hinweisen.

Das Nosing

Die Nase macht jedes Tasting individuell. Da die 30 Millionen Riechzellen der Nase bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt sind, nimmt jeder Mensch die vorhandenen Gerüche unterschiedlich wahr. In manchen Fällen nimmt man Gerüche auch gar nicht wahr und das beeinflusst dann auch stark den Geschmack auf der Zunge.

Für das Nosing wird das Glas abermals geschwenkt und die Nasenlöcher über den Glasrand ins Glas gehalten, um so viele Gerüche wie möglich wahrzunehmen und diese nur wenig durch äußere Gegebenheiten zu beeinflussen.

Die erkannten Aromen unterscheiden sich dennoch stark von Individuum zu Individuum.

Das Tasting

Bei der eigentlichen Geschmacksprobe wird ein kleiner Schluck im Mundraum verteilt. Dabei ist es wichtig alle Geschmackszonen der Zunge abzudecken sowie den Abgang bewusst wahrzunehmen. Die Schluckgröße sollte sich daher in einem mundfreundlichen Volumen befinden, sodass der Zunge im Mundraum noch ein gewisser Bewegungsraum gestattet ist. So kann die Spirituose in alle Mundwinkel und damit auch an alle Geschmacksrezeptoren im Mund gelangen.

Fazit

Professionelle Somaliers könnten Stunden über die einzelnen Vorgänge referieren, jedoch ist in diesen drei Absätzen das Grundlegende schon gesagt. Man schmeckt mit der Nase sowie dem Mund und beurteilt die Qualität der Spirituose eben auch mit dem Auge. Dabei fallen auch geübten Fachleuten unterschiedliche Dinge auf.

Am Ende muss die Spirituose Ihnen schmecken und nicht dem Somalier, deswegen raten wir Ihnen einfach genau auf Ihr Empfinden bei einem Tasting zu achten und bei der Verkostung mehrer Spirituosen hintereinander einen Notizzettel zu führen, damit Sie Ihre Eindrücke auch hinterher noch verorten und bewerten können.

Gesunde Snack-Idee VI: Bunte-Smoothie-Tüten

Sie wollen morgens köstliche Smoothies frühstücken, haben aber keine Zeit zum Schnippeln? Kein Problem! In diesem Artikel erfahren Sie wie sich Smoothies einfach, schnell und unkompliziert vorbereiten lassen.

Smoothie-Tüten

Wenn Sie nicht jeden Morgen die Banane schälen, den Apfel entkernen oder den Spinat waschen wollen, dann verlegen Sie diese Arbeit einfach auf das Wochenende.

Das Prinzip der Smoothie-Tüten ist einfach und lässt sich perfekt in einen hektischen Arbeitsalltag inkorporieren: Überlegen Sie welche Smoothies Sie in den nächsten Tagen oder Wochen trinken möchten und halten Sie die festen Zutaten dafür bereit. Waschen, entkernen und schneiden Sie die Zutaten zurecht und portionieren Sie diese in kleinen Gefrierbeuteln. Dann wandern die bunten Tüten in das Gefrierfach und werden nach Bedarf wieder herausgeholt sowie mit der gewünschten Flüssigkeit im Mixer püriert.

Die meisten Zutaten lassen sich problemlos einfrieren und da die Konsistenz der einzelnen Beigaben in einem Smoothie keine große Rolle für den Geschmack spielt, können Sie auch wasserhaltige Zutaten wie Trauben oder Gurken zurechtgeschnippelt einfrieren.

Smoothie-Tüten Rezepte

Mit folgenden Kombinationen gelingt Ihnen die Smoothie-Vorbereitung garantiert!

1. Ki-Ba-Smoothie

  • 1 Tasse Kirschen
  • 1 Banane

Die Banane schälen und in drei Teile brechen, es muss nicht schön sein, sondern nur in die Tüte passen. Sie können für diese Rezept sowohl bereits gefrorene Kirschen verwenden als auch frische, die Sie vorher entkernen. Mit 250ml Kokosmilch erhalten Sie dann einen veganen und überaus leckeren Frühstückssmoothie, Sie können allerdings auch die gleiche Menge Kuhmilch oder sogar Wasser als Flüssige Beigabe verwenden.

2. Spinat-Smoothie

  • 1 Hand voll Babyspinat
  • 1 Banane
  • 1 Tasse Ananas

Mit Kokoswasser, Ananassaft oder 250ml Orangensaft wird diese Kombination zu einem schmackhaften Frühstückstraum. Sie können auch hier bereits gefrorene Ananasstücke verwenden und auch der Spinat kann aus dem Tiefkühlfach kommen, wenn Sie gefrorenen Blattspinat verwenden dann nehmen Sie ebenfalls eine Tasse voll.

3. Tropischer-Frucht-Smoothie

  • 1/2 Mango
  • 1 Tasse Ananas
  • 3 Physalis

Mit 250ml Passionsfruchtsaft wird dieser Smoothie zu einem kleinen Kurzurlaub für den Gaumen. Die Mango kann ebenfalls bereits tiefgefroren verwendet werden. Nehmen Sie dann in etwa eine dreiviertel Tasse der gefrorenen Mango-Stücke.

4. Frucht-Zuckertraum-Smoothie

  • 2 Datteln (entkernt)
  • 1 Banane
  • 1 Tasse Himbeeren
  • 1/2 Papaya (geschält, entkernt)

Mit 300ml Wasser kreieren Sie einen süßen Traum aus Früchten und natürlichem Fruchtzucker.   Sie können diesen Smoothie auch mit Kokosmilch statt Wasser pürieren und ein wundervoll schmackhaftes Ergebnis erzielen.

Snack-Idee-Insprirationen

Sie können prinzipiell jede erdenkliche Smoothie-Kombination einfrieren. Einfach die festen Zutaten säubern, wenn nötig schälen sowie entkernen, zerkleinern und in die vorgesehenen Tütchen oder Boxen geben.

Vorstellbar ist natürlich auch den einen, ganz speziellen und herzallerliebsten Lieblings-Lieblingssmoothie in einer großen Menge sowie einer großen Box vorzubereiten und dann immer nur eine Portion aus der Box herauszulösen.

Wir raten nur die festen Zutaten einzufrieren und die Flüssigkeiten flüssig hinzuzufügen, da Sie sonst kein trinkbares Ergebnis erzielen werden — auch nicht bei einem Hochleistungsmixer.

Sie können nicht nur Smoothies auf diese Art und Weise vorbereiten. Sie können ebenso frisches Suppengrün putzen und in kleine Stücke schneiden und dieses dann in kleinen Protionsbeuteln einfrieren. So haben Sie immer etwas zum Würzen parat und können auch im Schnellvorgang Suppen oder Soßen vorbereiten oder sogar bestimmte Gerichte mit Suppengrün verfeinern.

Gesunde Snack-Idee V: Knusperkernies

Unser Rezept-Tipp zu gesunden Snacks ist diese Woche ein knusprig-krosser Proteinlieferant mit hohem Suchtpotenzial. Dieser Snack ähnelt dem Prinzip eines Müsliriegels, jedoch wird er in diesem Rezept gebacken und enthält eher herzhafte Zutaten.

Knusperkernies sind krosse Nussriegel die einen Idealen Proteinlieferanten für zwischendurch darstellen. Auch als Beigabe zu einem Buffet, Bruch oder Frühstückstisch sind diese leckeren Knusperriegel sehr empfehlenswert.

Was Sie dafür brauchen und wie Sie die kleinen Krossigkeiten zubereiten erfahren Sie in diesem Artikel.

Knusperkernies Rezept

Zutaten

  • 2 Teile Sonnenblumenkerne
  • 1 Teil Kürbiskerne
  • 1 Teil Sesamkerne
  • 1 Teil Chiasamen
  • 1 Teil Nuss nach Wahl
  • 1/2 Teil Mehl
  • 1-2 TL Meersalz (optional)
  • 2-4 Eiweiß

Zubereitung

  1. Je nach Nussgröße und Beschaffenheit zerkleinern Sie die Nüsse. Für mehr Biss können Sie die Nüsse auch ganz lassen 
  2. Vermengen Sie die Kerne, Nüsse sowie das Salz in einer Schüssel und stellen Sie diese bei Seite
  3. Schlagen Sie das Eiweiß steif und heben Sie es unter die Nussmischung
  4. Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und heizen den Ofen auf 180 Grad Umluft vor
  5. Formen Sie fingerdünne Stangen die in etwa die Länge Ihrer Handfläche haben und platzieren Sie alle auf dem Backblech
  6. Backen Sie die Knusperkernies für 30 Minuten im Ofen

Die Lagerung erfolgt im Idealfall in einem Luftdichten Container. Durch die Zugabe des Eiweiß sollten Sie die Knusperkernies innerhalb einer Woche verzehren.

Gesunde Snack-Inspiration

Als gesunde Snack-Idee lassen sich so einige Rezepte neu auflegen oder in leicht abgewandelter Form veröffentlichen. Das Ziel dieser Beitragsreihe ist es daher auch nicht alle Snack-Ideen zu veröffentlichen, sondern mit den sieben verschiedenen Varianten gesunder Snacks das Bewusstsein für bestimmte Vorgänge zu schaffen mit denen Sie einfach und relativ schnell die Basis für gesunde Mahlzeiten schaffen können, ohne dabei jeden Tag nach der Arbeit stundenlang in der Küche zu stehen.

So können sowohl Müsliriegel, Kekse und auch Energie-Riegel nach genau diesem Prinzip zubereitet werden.

Wer eine gesunde Ernährung trotz stressigem Arbeitsalltag und nervigen Büroverpflichtungen durchziehen will, der sollte sich einen Plan machen. Planen und vorbeireiten sind das A und O für die Nachhaltigkeit einer gesunden Ernährung. Denn zum einen will man nicht jeden Tag das gleiche Essen oder jede Woche das selbe Gericht auf dem Plan haben und zum anderen ist eine abwechslungsreiche Ernährung für die ausreichende Nährstoffversorgung unabdingbar.

Nehmen Sie sich daher die Zeit und recherchieren Sie entweder hier auf unserem Blog nach neuen Rezepten oder im Internet nach Bio-Verfügbarkeit von Nährstoffen in Lebensmitteln und planen Sie danach eine ausgewogene Ernährung. Es ist immer hilfreich sich professionellen Rat zu holen und daher können wir Ihnen einen Ernährungsberatung nur ans Herz legen. Wenn Sie einmal die Grundlagen einer individuell für Ihre Bedürfnisse Gensunden Ernährung erlernt haben, wird es Ihnen leichter Fallen einen ausgewogenen Ernährungsplan aufzustellen, der kleine Sünden ebenso auffangen kann wie große.

Sorbet, gesundes Frucht-Eis & gefrorene Vitaminbomben

Der Sommer naht und damit auch die Zeit für fruchtige Erfrischungen aus dem Tiefkühlfach. Doch wer der Lebensmittelindustrie nicht vertraut, auf bestimmte Zusätze verzichten muss oder will und vielleicht auch einfach auf industriell raffinierten Zucker verzichten will, der kann sich in diesem Artikel ein paar Ideen für leckeres Fruchteis holen.

Für die nächste Sommerparty haben wir übrigens auch ein tollen Rezept für Sekteis mit Früchten auf unserem Blog.

Fruchtsorbet

Fruchtsorbet ist aus Zuckersirup und Früchten hergestelltes Eis, das ohne Milch oder Sahne auskommt und deswegen leichter schmeckt als konventionelles Sahneeis. In der Regel wird die Frucht mit einem Zuckersirup eingekocht, dann abgekühlt, püriert und kaltgestellt. Während des Kaltstellens wird die Masse gelegentlich umgerührt, sodass sich die Eiskristalle nicht gänzlich miteinander verbinden können und eine kristalline Masse entsteht.

Rezept für Basilikum-Sorbet

Zutaten

  • 60g Basilikumblätter
  • 2 Zitronen
  • 2 Bio Zitronen, unbehandelt
  • 150g Zucker
  • 300ml Wasser
  • 1 Eiweiß

Zubereitung 

  1. Waschen Sie die Basilikumblätter, tupfen Sie die Blätter anschließend trocken.
  2. Waschen Sie die unbehandelten Zitronen mit heißem Wasser, trocknen Sie die Zitronen ab und reiben Sie die Schale in eine Schüssel
  3. Pressen Sie nun alle Zitronen aus und geben Sie die Flüssigkeit zusammen mit Zucker, Zitronenabrieb sowie dem Wasser in eine Pfanne. Stellen Sie einen Sirup her indem Sie die Mischung für etwa 10 Minuten oder bis sich der Zucker komplett ausgekühlt hat köcheln lassen. Für die Weiterverarbeitung muss der Sirup komplett ausgekühlt sein
  4. Pürieren Sie die Basilikumblätter mit dem ausgekühlten Sirup
  5. Schlagen Sie ein Eiweiß steif und heben Sie es unter den kühlen Sirup
  6. Nun muss die Masse für mindestens 4 Stunden im Gefrierfach kaltgestellt werden. Dabei sollten Sie die Masse etwa alle 30 Minuten umrühren, um eine Sorbet-Konsistenz zu erhalten 
  7. Vor dem Servieren können Sie die Masse nochmals mit einem Pürierstab durch mixen, um ein besonders fluffiges Sorbet zu erhalten

Fruchteis einfach selber machen

Zutaten für den Smoothie zur Deutschen Einheit

Statt viel Geld in eine Eismaschine zu stecken, können Sie auch unser Rezept für Quark-Eis ausprobieren. Ohne Eismaschine, mit einfachen Hausmitteln und etwas Zeit gelingt dieses Rezept wirklich jedem.

Zutaten

  • 400g Quark
  • 400g gefrorenes Obst
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Zitronensaft 

Zubereitung

  1. Pürieren Sie das gefrorene(!) Obst zusammen mit dem Quark
  2. Rühren Sie nun den Honig sowie den Zitronensaft mit einem Kochlöffel oder einem Handrührgerät unter

Das war’s! Ist das Obst gefroren, wird aus der Masse sofort ein leckeres Fruchteis, das sie entweder gleich nach der Zubereitung servieren oder im Gefrierfach lagern können.

Fruchteis-Happen

Ein echter Sommer-Erfrischung-Hit sind Fruchteis-Happen. Sie können hierfür eine stärkehaltige Frucht mit einem Fruchtsaft pürieren und dann in Eiswürfelformen einfrieren. Das Mischverhältnis sollte 2:1 betragen also 2 Teile Saft und ein Teil Frucht. So haben Sie immer kleine und vitaminreiche Fruchtsnacks für die kleinen und großen Naschkatzen zu Hause. Probieren Sie doch einmal Mango-Orangensaft Happen oder Kirschsaft-Bananen Happen. Wenn Sie dann noch kleine Eisstiele in die Formen stecken haben sie praktisch zu entnehmende Fruchteisstiele.

Gesunde Snack-Ideen II: Zucchini-Muffins

In unserer Beitrasreihe über gesunde Snacks, die Sie zu Hause vorbereiten und gut Lagern können, berichten wir regelmäßig über tolle Rezepte für vollwertige Snacks: Diese Woche stellen wir Ihnen Zucchini-Muffins vor.

Zucchini-Muffin Rezept

Zutaten

  • 2 mittelgroße Zucchini
  • 3 Eier
  • 50g Mandelmehl
  • 1 EL Oregano
  • Salz & Pfeffer nach Belieben

Zubereitung

  1. Ofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft)
  2. Die trockenen Zutaten mit den Eiern zu eine homogenen Masse verrühren
  3. Die Zucchini Raspeln und unter die Masse rühren
  4. Die Muffinform fetten und die Zucchini-Muffig-Masse in die Förmchen geben
  5. Bei 180 Grad für etwa 20 Minuten backen, Stichtest machen und ggf. für weitere 10-15 Minuten bei 150 Grad backen.

Die Muffins sollten Sie im Kühlschrank lagern und innerhalb von 5 Tagen verzehren. Ideal fürs Bürofrühstück geeignet oder zum Abendbrot mit einem Salat oder Omelett.

Wenn Sie etwas mehr Abwechslung hineinbringen möchten, können Sie auch geraspelte Karotte, Mandelstücke, Haferflocken oder als süße Variante dieses Snacks auch Kokosflocken, Kokosmehl sowie Kokosfett (für die Muffinform) benutzen.

Dieses Grundrezept lässt sich sehr variabel zubereiten und eignet sich auch gut für die Resteverwertung. Sind beispielsweise noch eine Möhre und etwas Paprika vom Vortag übrig, können Sie diese entweder kleingeschnitten oder als Püree hinzufügen und dann mit der Menge an Mehl oder Eiern variieren.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nach-Kochen und hoffen Sie in den kommenden Wochen mit unseren gesunden Snack-Ideen inspirieren zu können.

3 außergewöhnliche Cocktailrezepte für den Osterbrunch

Sie wollen einen schönen Osterbrunch veranstalten und sind noch auf der Suche nach den passenden Getränken? In unserem Artikel finden Sie drei tolle und außergewöhnliche Rezept-Ideen für die Kehlenbefeuchtung während eines ausgiebigen Frühlingsbrunches zu Ostern.

Sparkling Pineapple Cocktail

Der Sparkling Pineapple schmeckt herrlich fruchtig-süß mit einer leichten Säurenote und einem unvergleichlichen Ananasgeschmack. An den Piña Colada erinnernd, liefert dieser Drink eine nicht ganz so alkoholhaltige Alternative zum klassischen Rum-Cocktail mit eigenem Feiertag.

Zutaten für 4 Cocktails

  • 250ml Ananassaft
  • 250ml Kokoswasser
  • ca. 250ml Champagner, Jahrgangssekt oder Crémant
  • 4cl Kokossirup
  • Zuckersirup
  • Kokosraspel

Zubereitung

  1. Bereiten Sie den Zuckersirup vor: Einen Teil Zucker mit einem Teil Wasser in einer Pfanne erhitzen und für etwa 10 Minuten köcheln lassen. Wenn der Zuckersirup abgekühlt ist, können Sie mit der Dekoration der Gläser beginnen.
  2. Füllen Sie den Zuckersirup in eine breite Schüssel und geben Sie die Kokosraspel in eine andere Schüssel. Stellen Sie die Gläser für diesen Cocktail zunächst kopfüber in die Schüssel mit dem Sirup und dann in die Schüssel mit der Raspel. Stellen Sie die Gläser bei Seite während Sie mit der Präparation des Cocktails beginnen.
  3. Mischen Sie den Ananassaft mit dem Kokoswasser sowie dem Kokossirup in einer Glaskaraffe.
  4. Verteilen Sie die Mischung auf vier, vorher dekorierte Sektgläser und füllen Sie diese mit gekühltem Champagner, Jahrgangssekt oder Crémant auf.

English Brunch

Ein Tee-Cocktail verbindet eine Frühstückstradition mit einer After-Dinner-Tradition. Der wundervoll aromatische English Brunch Cocktail schmeckt nicht nur am Nachmittag hervorragend und bringt eine erfrischende Note in Ihr Brunch-Konzept. Außerdem sehen die Lavendelzweige wirklich wundervoll an einem frühlingshaft dekorierten Tisch aus.

Zutaten für 4 Cocktails

  • 40cl Earl Grey Tee
  • 16cl Gin
  • 8cl Zitronensaft
  • 10cl Honigsirup
  • Lavendelzweige

Zubereitung

  1. Bereiten Sie den Tee laut entsprechender Anweisung zu und lassen Sie diesen abkühlen. Lagern Sie den Tee danach im Kühlschrank, damit er gut gekühlt zum Einsatz kommen kann.
  2. Bereiten Sie den Honig Sirup zu: Einen Teil Wasser mit einem Teil Honig vermengen und in einer Pfanne erhitzen, nicht kochen, bis sich der Honig im Wasser aufgelöst hat.
  3. Geben Sie die Zutaten, bis auf die Lavendelzweige, für einen Cocktail mit Eis in einen Cocktailshaker und schütteln Sie die Mischung für ca. 30 Sekunden kräftig.
  4. Seihen Sie den Drink über ein Barsieb in ein Cocktailglas (Tumbler) und garnieren Sie den Cocktail mit einem Lavendelzweig.

Apfel-Karamell-Sangria

Der Apfel-Karamell-Sangria ist eine Variation des Klassikers aus dem Pitcher. Dieser wundervoll fruchtig-süße Cocktail eignet sich perfekt für große Gruppen und lange Festmähler im Freien. Die Zutaten sind überschaubar, die Zubereitung ist simpel und der Geschmack hat es in sich! Probieren Sie dieses Rezept unbedingt aus, wenn Sie mehrere Gäste erwarten.

Zutaten für einen Pitcher

  • 1 Flasche (oder 700-750ml) Weißburgunder
  • 350ml Wodka
  • 100ml Karamellsirup
  • 1 Liter Apfelwein
  • 2 große Äpfel

Zubereitung

  1. Bereiten Sie den Karamellsirup vor: Geben Sie 100ml Wasser mit 250g Zucker in einen Kochtopf und bringen Sie die Mischung zum Kochen. Bewegen Sie die Masse dabei in kreisenden Bewegungen im Topf, ohne dass Sie mit einem Löffel in die Masse gehen und umrühren. Ist das Karamell leicht bräunlich und nähert sich einer beigen Färbung, nehmen Sie den Topf von der Flamme und fügen Sie vorsichtig(!) 125ml Wasser hinzu. Die Masse wird Spritzen und es besteht Verletzungsgefahr. Rühren Sie nun kräftig mit einem Schneebesen um und stellen Sie den Topf wieder auf die Flamme. Rühren und erhitzen Sie die Masse so lange bis der Sirup eine bernsteinartige Farbe bekommt und nehmen Sie den Topf dann sogleich von der Flamme. Sie können auch Karamellsirup aus dem Supermarkt benutzen, falls Sie sich die Arbeit ersparen möchten. Dem Geschmack wird es keinen Abbruch tun.
  2. Waschen und Entkernen Sie die Äpfel. Schneiden Sie die Äpfel in Stücke, Scheiben oder trennen Sie die Schale mit einem Sparschäler ab geben Sie nur die Schale als Dekoration in einen großen Pitcher, eine Karaffe oder das Gefäß Ihrer Wahl.
  3. Fügen Sie nun die restlichen Zutaten hinzu und rühren Sie den Sangria um.

Wir wünschen Ihnen ein fröhliches Osterfest und einen entspannten Osterbrunch!

Drei Cocktailtipps für die nächste Party

Wir haben ein ganzes Sammelsurium an Tipps&Tricks für die Cocktailzubereitung auf unserem Blog zusammengetragen. Wenn Sie Lust auf mehr hilfreiche Tipps haben, lesen Sie diesen Artikel.

Tipp 1: Frische Kräuter

Nichts ist so aromatisch, wie frische Kräuter im Drink. Statt viele verschiedene Spirituosen, Filler oder Fruchtsäfte zu kaufen, können Sie auf das heimische Kräuterbeet zurückgreifen und köstlich aromatische Drinks servieren. Ein Gin-Basil-Smash, Gin and Tonic mit Rosmain, oder einen Wodka-Soda mit Gurke, Basilikum, Minze und Limette sind ebenso eindrucksvoll und geschmacksträchtig wie Piña Colada oder Tequlla Sunrise.

Tipp 2: Rum — Eine Spirituose, viele Möglichkeiten

Wenn Sie es doch lieber süß haben, dann greifen Sie ruhig zu hochwertigen Fruchtsäften uns kreieren Sie tropische Cocktails mit Rum. Rum ist vor allem in der Kategorie Tiki-Cocktails beliebt und wird Ihnen gerade in Kombination mit Fruchtmus, -Püree und -Saft einmalige Geschmackserlebnisse bieten.

Tipp 3: Schnippeln, Schneiden, Legen

Limetten in Achtel, Zitronen und Ananas in Scheiben schneiden. Wenn Sie schon vorher wissen, dass Sie bestimmte Cocktails anbieten wollen, dann bereiten Sie so viel wie möglich dafür vor. Gerade die sogenannte „Schnippelarbeit“ wird mit dem Verzehr von Cocktails immer mühseliger, je weiter man in den Abend schreitet. Beugen Sie blutigen Fingern vor und schneiden Sie alles, was zu schneiden ist schon vor der Party. Auch bestimmte Kräuter und Gewürze lassen sich prima vorher hacken und dann abpacken oder in bestimmte Behältnisse füllen. Alles was sie für die Zubereitung Ihrer Lieblingscocktails brauchen können Sie in Gläser oder Schalen gebrauchsfertig abfüllen. So wird nicht nur das Mixen und die Zusammenstellung der Drinks schneller von der Hand gehen, Sie werden auch mehr Zeit für Ihre Gäste haben.

Fazit

Im Grunde genommen, ist es doch gaz einfach: Planen, Vorbereiten und entspannt mit leckeren Drinks durch den Abend gehen 😉

Welche Drinks Sie für Ihren Cocktailabend planen, ist natürlich voll und ganz Ihnen überlassen. Die einzelnen Arbeitsschritte lassen sich aber auch für die aufwendigsten Cocktails vorbereiten und erleichtern Ihnen damit die Zubereitung.

So können Sie Ihren Gästen leckere Drinks anbieten und selbst die Party genießen. Auch eine kleine „Misch-Station“ lässt sich so problemlos in der Küche aufbauen, damit sich die Gäste selbst bedienen können. Weiterhin entsteht mit einer guten Vorbereitung auch weniger Chaos und die Aufräumarbeit hält sich in Grenzen.

Drei Tipps zum Einfrieren von Obst & Gemüse

Wer frisches Obst und Gemüse länger haltbar machen will, der kann die Lebensmittel nicht nur einkochen, sondern auch im Tiefkühlfach lagern. Dazu sollte man einige Dinge beachten, damit Qualität und Vitamingehalt nicht zu sehr unter dem Gefrierprozess leiden. In diesem Artikel geben wir Ihnen drei Tipps zum Einfrieren von Obst und Gemüse und ein paar Informationen drum herum.

Welche Obst- und Gemüsesorten sich zum Einfrieren eignen

In der Regel lassen sich fast alle Obst- und Gemüsesorten einfrieren, einige Wasserhaltige Sorten sollten jedoch entweder gar nicht eingefroren werden oder im Vorfeld zu einem Mus oder Püree verarbeitet werden. So eignen sich zum Beispiel Zwiebeln, Trauben oder Gurken überhaupt nicht gut zum einfrieren und sollten lieber frisch eingekauft und verzehrt werden. Bei Kräutern sieht es da schon wieder anders aus, wie man diese am besten lagert bzw. einfrieren kann, erfahren Sie in unserem Artikel über Kräuterlagerung.

Wie lange die eingefrorenen Obst- und Gemüsesorten haltbar sind

Im Normalfall halten sich Obstsorten acht bis zwölf Monate im Gefrierfach. Gemüse hält sich 10 bis zwölf Monate. Auch danach sind die meisten Produkte noch genießbar, jedoch geht das Aroma nach längerer Lagerung im Tiefkühlfach verloren und auch die Konsistenz kann unter einer langen Lagerung leiden.

Wie viele Vitamine tiefgefrorenes Obst und Gemüse enthält

Wird Obst oder Gemüse direkt nach der Ernte schockgefrostet und die Kühlkette nicht wesentlich unterbrochen, enthält es mehr Vitamine als frisches Obst und Gemüse aus dem Supermarkt. Der Grund dafür liegt in den Transportwegen, die das frische Obst und Gemüse bis zum Supermarkt hinter sich gebracht hat. So wird es Faktoren ausgesetzt, die den Reifeprozeß antrieben und damit auch den Vitamingehalt negativ beeinflussen.

Drei Tipps zum Einfrieren von Obst und Gemüse

  1. Waschen & Trocknen: Das Einfrieren macht die Bakterien auf Obst und Gemüse nicht unschädlich, sondern deaktiviert diese nur. Deshalb sollte man darauf achten, das frische Obst und Gemüse gut abgewaschen und abgetrocknet einzufrieren.
  2. Essiglösung verwenden: Bei einigen Obstsorten ist das abwaschen per Hand schwierig. Hier empfiehlt es sich das Obst für ca. 10 Minuten in eine Essiglösung einzulegen und danach gut abzutupfen. Essig ist ein natürliches Desinfektionsmittel und eignet sich daher perfekt um Nahrungsmittel zu reinigen.
  3. Portionieren: Das aufteilen in Portionen sorgt nicht nur für ein gleichmäßiges Durchfrieren der Produkte, Sie verwenden so darüber hinaus immer nur die benötigte Menge und vermeiden Gefrierbrand. Weiterhin sparen Sie platz im Gefrierfach und behalten einfach einen Überblick auf die Vorräte im Tiefkühlfach.

5 Gründe warum Eiswürfel in keinem Haushalt fehlen dürfen

Eiswürfel sind vielseitige kleine Küchenhelfer, die nicht nur für die Zubereitung von Cocktails geeignet sind. Was genau man mit den kleinen Gefrierwässerchen anfangen kann und wozu sie gut sein können, erfahren Sie in diesem Artikel.

1. Eiswürfel sind gut für die Haut

Eiswürfel helfen bei der Vollendung einer Gesichtsbehandlung, indem Sie die zunächst erwärmte Haut wieder runter kühlen. Das Erwärmen dient der Erweiterung der Poren, was zum Ausreinigen der Haut sowie zur Aufnahme von Pflegeprodukten optimal ist. Die Abkühlung durch Eiswürfel verengt die Poren wieder und schließt die Wirkstoffe der Pflegeprodukte quasi ein, sodass die positiven Effekte der Produkte verstärkt wirken können.

Auch für den Hausgebrauch eignet sich diese Methode, einfach Zahnstocher in die Eiswürfelform stecken und die Eiswürfel einfrieren lassen. So kann man die Eiswürfel an den Zahnstochern über das Gesicht bewegen und bekommt keine kalten Finger.

2. Eiswürfel können blaue Flecken am Körper lindern

Die Tollpatschigen unter uns kennen diesen Trick sicher, ist man mal irgendwo etwas härter mit dem Körper angestoßen, können einige Eiswürfel in einem Küchentuch Abhilfe schaffen. Die Kapillaren werden durch die Kälte verengt, sodass nicht mehr so viel Blut hindurchfließt und so die Färbung von Stoßstellen am Körper gelindert.

Wer einen Sack tiefgefrorener Erbsen hat, kann diesen ebenfalls benutzen. Jedoch werden bei dieser Methode den Erbsen mit aller Wahrscheinlichkeit die Nährstoffe entzogen: Die Kühlkette wird unterbrochen und die Zersetzung der Erbsen durch Enzyme kann stattfinden. Dadurch werden die Erbsen zwar noch nicht schlecht, jedoch enthalten Sie dann weniger Vitamine als vorher.

3. Eiswürfel entfernen Kaugummis von Ihrer Kleidung

Sie haben sich auf eine Parkbank gesetzt und nun klebt ein Kaugummi an Ihrem Mantel? Bevor die das gute Stück jetzt wegschmeißen oder das Kaugummi versuchen rauszuschneiden, nehmen sie lieber einen Eiswürfel aus dem Gefrierfach.

Rubbeln Sie den Eiswürfel in einem Küchentuch über das Kaugummi und sehen Sie zu wie sich das Kaugummi in kleine harte Brösel verwandelt. So können Sie es leicht aus den Materialien herauskratzen und beschädigen die Stoffe nicht. Auch bei Kaugummi in den Haaren kann diese Methode angewendet werden.

4. Eiswürfel müssen nicht immer aus Wasser bestehen

Sie können nahezu alles in Eiswürfelform bringen und so perfekt Portionierbar sowie haltbar machen. Wenn sie zum Beispiel selber Hafer-, Mandel- oder Cashewmilch herstellen können Sie diese in eine Eiswürfelform geben und einfrieren, wenn Sie dann das nächste Mal Kochen oder Kaffee trinken wollen, haben Sie die perfekte Portion von der teuren Milch parat.

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht Zitroneneiswürfel zu machen? Pressen Sie genügend Zitronensaft für eine Eiswürfelform aus und befüllen Sie diese. Nach dem Einfrieren haben Sie die Perfekte Zugabe für einen schwarzen Tee oder eine Limonade.

5. Eiswürfel helfen bei Zahnfleischentzündungen

Ist das Zahnfleisch kurzzeitig gereizt helfen Eiswürfel bei der Linderung der Schmerzen. Halten die Schmerzen jedoch länger an oder kehren immer wieder zurück, sollte in jedem Fall ein Zahnarzt aufgesucht werden.

Das sind unsere fünf Gründe warum Eiswürfel in keinem Haushalt fehlen dürfen. Wenn Sie mehr über Eiswürfel wissen möchten, dann lesen Sie unseren Artikel Wussten Sie, welches Wasser sich für die Eiswürfelherstellung eignet?

Vorsätze durchziehen: 5 Tipps für eine gesunde Ernährung

Haben Sie sich auch vorgenommen im neuen Jahr mehr auf gesunde Ernährung zu achten? Dann sollten Sie unsere Tipps beherzigen und öfter zu Gemüse-Rohkost greifen. Was Sie außerdem noch tun können, damit Sie nicht in zwei Wochen schon wieder ausschließlich Fertigprodukte, Chips und Tiefkühlpizza essen, dass erfahren Sie in diesem Artikel.

Tipp 1: Snack-Portionen

Sie sollten neben den Hauptmahlzeiten mindestens drei Snack-Portionen Gemüse und zwei Snack-Portionen Obst am Tag zu sich nehmen. Eine Snack-Portion ist dabei etwa so viel wie in Ihre Hand passt. Konkret heißt das zum Beispiel:

1 Apfel, 2 Stangen Sellerie, 3 Trocken-Pflaumen, 1 mittelgroße Karotte und 4 Radieschen. 

Wenn wir dieses Beispiel auf den Tag anwenden haben wir 5 Snacks beisammen, die problemlos zwischen den Mahlzeiten verzehrt werden und Heißhunger-Attaken lindern können.

Gesunde Snacks: Apfel, Sellerie, Karotte

Tipp 2: Kalorien vergessen!

Kalorienzählen hilft am Anfang ziemlich wenig. Sparen Sie sich in der Anfangsphase einer Ernährungsumstellung die Frustration und das Aufwendige abwiegen, zusammenrechnen und schätzen der Kalorien!

Konzentrieren Sie sich nur darauf gesunde Nahrungsmittel zu sich zu nehmen und alle benötigten Nährstoffe mit der Nahrung zu konsumieren. Die Umstellung auf eine gesunde Ernährung ist am Anfang schwer genug und sollte nicht zusätzlich durch Kalorienrestriktion verkompliziert werden.

Drei gesunde Snacks aus Gemüse und zwei Snacks aus Obst stillen den Hunger zwischen den Mahlzeiten in der Regel ausreichend. Wer dann ausgewogene Hauptmahlzeiten zusammenstellt, sollte im Normalfall nicht über den täglichen Kalorienbedarf kommen.

Tipp 3: Vorbereitung & Planung für Flexibilität

Essen Sie wenn Sie Hunger verspüren und nicht aus Gewohnheit! Planen Sie zum Beispiel das Mittagessen so, dass Sie es auch Abends essen können. Insgesamt sollten Sie 10 Hauptmahlzeiten für 5 Tage Arbeitswoche einplanen, die Sie je nach Hungergefühl einnehmen können. Wenn Sie mehr Hunger haben essen Sie mehr und anders herum.

Planen Sie Ihre Snacks! Jeden Tag Sellerie, Apfel und Karotte zu essen wird schnell langweilig und führt zu Heißhungerattaken. Planen Sie das gleiche Gemüse oder Obst nur zwei bis drei mal pro Woche ein. Das hat zwei Vorteile: zum einen wird es auf dem Gaumen nicht langweilig, zum anderen stellen Sie so sicher, dass sie viele unterschiedliche Nährstoffe zu sich nehmen.

Probieren Sie neues aus! Versuchen Sie Gemüsesorten, an die Sie sich früher nie ran getraut hätten. Die Auswahl an erschwinglichen Gemüsesorten ist hierzulande riesengroß und das sollten Sie sich zu Nutze machen, zum Beispiel mit einem leckeren Smoothie.

Tipp 4: Smoothies

Wenn Sie auf Biegen und Brechen kein rohes Gemüse runterbekommen, dann versuchen Sie es doch einmal mit einem Smoothie und der Zugabe von Früchten. Wir haben auf unserem Blog viele verschiedene Smoothie-Rezepte für Sie zum Nachmixen bereitgestellt, die sowohl sättigend wirken als auch Gemüse beinhalten und deswegen viele wichtige Vitamine und Nährstoffe für den Körper zur Verfügung stellen. Lesen Sie sich auch unsere Tipps&Tricks für Smoothies durch, um noch mehr Inspiration für Ihre Smoothiekompositionen zu bekommen.

Tipp 5: Glücklich sein

Orangen Gesicht mit Ingwer und Minze

Egal ob groß, klein, breit oder schmal: Akzeptieren Sie Ihren Körper und lernen Sie auf dessen Signale zu hören. Nichts wird Ihnen mehr Rückenwind bei einer Ernährungsumstellung geben, als das Gefühl mit sich selbst zufrieden zu sein.