Schlagwort: Herbstrezept

Zucchini-Eiscreme im Mixer

Vor ein paar Wochen haben wir Ihnen im Zuge der Vorstellung des Kürbisgewächses ein Rezept mitgeliefert, nun wollen wir nachlegen und ein weiteres Rezept für einen Zucchini-Smoothie veröffentlichen, damit Sie eine große Auswahl an Zubereitungsmöglichkeiten für dieses wundervolle Obst erhalten. In diesem Rezept wird vor allem auf die Vorteile der stärkehaltigen Inhaltsstoffe eingegangen und auch nicht direkt ein Smoothie produziert, sondern eine Eiscreme, die sich schmecken lassen kann!

Auch wenn der Sommer schon vorbei ist, dieses Rezept sollten Sie unbedingt ausprobieren! Man kann aus vielerlei Zutaten Eiscreme herstellen und dank Gefrierfach sowie Mixer gelingt die Eiscreme-Herstellung auch im Handumdrehen.

Bei der Zubereitung von Eiscreme sollten im Mixer immer gefrorene Zutaten verwendet werden, damit die Masse auch schön cremig wird und eine feste Konsistenz bekommt. Weiterhin sind stärkehaltige Zutaten für eine feste Konsistenz von Vorteil, wenn auch nicht unbedingt zwingend notwendig.

In diesem Rezept werden die Stärken von Mango, Banane sowie Zucchini zur Produktion einer herrlich gesunden sowie einmalig leckeren Mischung aus Obst kombiniert. In welchen Verhältnissen Sie diese Zutaten kombinieren können, um ein wundervolles Eis zu kreieren können Sie in unserer Rezeptvorlage erfahren.

Doch zunächst zu den bindenden Eigenschaften von Zucchini: Die stärkehaltige Kübisunterart lässt sich nicht nur zu Nudelgerichten oder Salaten verarbeiten. Dadurch, dass der Verzehr auch roh möglich ist, kann man von Zucchini-Pesto über Zucchini-Nudeln (Zoodles) bis hin zu Zucchini-Eiscreme alles mit der Frucht anstellen, was gut schmeckt.

Zucchini-Eiscreme Rezept

Zutaten für ca. 800ml Eiscreme

  • 2 große Zucchini
  • 4 Bananen (gefroren)
  • 4 Tassen gefrorene Mangostücke
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Ahornsirup
  • 3 Datteln, entkernt
  • Das Mark einer Vanilleschote 
  • 500ml Kokosmilch

Zubereitung

  1. Geben sie die Kokosmilch als erstes in den Mixer 
  2. Fügen Sie nun den Honig, Ahornsirup, das Vanillemark sowie die entkernten Datteln hinzu
  3. Füllen Sie die gefrorenen Zutaten in den Mixer und pulsieren Sie die Masse kurz durch, bis eine feste Creme entsteht
  4. Geben Sie die Creme in einen Lebensmittelbehälter und stellen Sie diesen für vier bis sechs Stunden ins Gefrierfach

Die Bananen sowie die Mango sollten für dieses Rezept auf jeden Fall tiefgefroren verwendet werden, da Sie sonst einen Smoothie und keine Eiscreme erhalten. Einen Smoothie können Sie zwar auch einfrieren, erhalten dann aber eine Masse, die eher einem Sorbet ähnelt anstatt der einer Eiscreme.

Die Stärke und der Aggregatzustand der Zutaten ergeben zusammen genau die richtige Kombination für die perfekte Eiscreme. Die im Vergleich eher geschmacklose Zucchini kann mit fast allen Obstsorten kombiniert werden. Sie können dieses Rezept auch mit 2 Tassen Ananas statt Mango ausprobieren und dafür den Zucchini-Anteil etwas erhöhen. Auch Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren oder Johannisbeeren eignen sich tiefgefroren für diese Art der Zubereitung.

Sauerkraut-Smoothie Rezept

Nachdem wir Ihnen vor zwei Wochen das Sauerkraut als gesundes Superfood vorgestellt haben, wollen wir Ihnen nun ein Smoothie-Rezept mit Sauerkraut ans Herz legen. In diesem Rezept verwenden wir nicht den fermentierten Kohl, der durch die Milchsäuregärung einen positiven Effekt auf die Darmflora hat, sondern den Saft aus der Kohlzubereitung.

Sauerkrautsaft an sich ist nicht besonders Appetit einflößend, kombiniert mit den richtigen Zutaten kann er jedoch einiges. Viel Vitamin C, Chlorid und Natrium sind in dem gesunden Saft enthalten und darüber hinaus wirkt er sich durch die im Saft enthaltenen probiotischen Kulturen sehr Positiv auf die Darmflora aus.

Sauerkrautsaft schmeckt in der Regel etwas moderig, ähnlich wie Hafer- oder Reismilch auch eine leicht modrige Note besitzen. Jedoch kann man diese Geschmackskomponente, die auf die Fermentierung zurückzuführen ist, gut durch Obst ausgleichen und damit einen gesunden Smoothie erzeugen. Das Beste daran: Der Smoothie wird Ihnen auch noch schmecken!

Denn wer sich nachhaltig gesund ernähren will, der muss Lebensmittel zu sich nehmen die schmackhaft sind, denn sonst gehen die besten Vorsätze schon nach einigen Wochen flöten. Wir liefern Ihnen daher Regelmäßig Rezepte, die schmecken und viele Vitamine enthalten. Wir garantieren Ihnen, dass auch ein Rezept für Sie dabei sein wird. Schauen Sie in unserer Kategorie Rezepte nach und lassen Sie sich inspirieren. Doch nun endlich zum angekündigten Rezept!

Sauerkraut-Smoothie Rezept

Zutaten

  • 300ml Sauerkrautsaft
  • 1 Schuss Ahornsirup
  • 2 Datteln, entkernt
  • 1 grüner Apfel, entkernt
  • 1 Tasse Ananasstücke
  • 1 Möhre

Zubereitung

  1. Fügen Sie alle Zutaten in einen Mixer und pürieren Sie bis zur gewünschten Konsistenz.

Die Kombination aus sauer schmeckenden Früchten wie Ananas komplementiert das Geschmacksprofil des Sauerkrauts und mit der Zugabe von Datteln sowie Ahornsirup wird die Süße in den Smoothie gebracht. Die Möhre dient der Neutralisierung einiger Säuren im Geschmack und wirkt so fast auch schon wie ein Süßmittel.

Dieses Rezept eignet sich auch hervorragend als Bunte-Smoothie-Tüte: Dafür alle festen Zutaten entkernen, in kleine Stücke schneiden, in einen Gefrierbeutel geben und anschließend einfrieren. So können Sie diesen Smoothie genießen wann es Ihnen passt und Zeit bei der Vorbereitung sparen.

Wer sich vorsichtig an den Kraut-Saft herantasten will, der kann die Menge im Rezept auch halbieren und zusätzlich 150ml Apfelsaft hinzufügen. Beim nächsten Mal dann 200ml Sauerkrautsaft und 100ml Apfelsaft und so weiter und so fort.

Wenn Sie keinen Hochleistungsmixer zu Hause haben, sollten Sie die Möhre durch Möhrensaft austauschen. Möhren sind besonders schwer zu zerkleinern und werden in herkömmlichen Mixgeräten oftmals nicht hinreichend püriert. Leider auch nicht dann, wenn man die Möhren in besonders kleine Stücke schneidet. Mit dem Möhrensaft erhalten Sie auch im Haushaltsmixer ein wirklich „smoothes“ Ergebnis.

Gesunde Snack-Idee V: Knusperkernies

Unser Rezept-Tipp zu gesunden Snacks ist diese Woche ein knusprig-krosser Proteinlieferant mit hohem Suchtpotenzial. Dieser Snack ähnelt dem Prinzip eines Müsliriegels, jedoch wird er in diesem Rezept gebacken und enthält eher herzhafte Zutaten.

Knusperkernies sind krosse Nussriegel die einen Idealen Proteinlieferanten für zwischendurch darstellen. Auch als Beigabe zu einem Buffet, Bruch oder Frühstückstisch sind diese leckeren Knusperriegel sehr empfehlenswert.

Was Sie dafür brauchen und wie Sie die kleinen Krossigkeiten zubereiten erfahren Sie in diesem Artikel.

Knusperkernies Rezept

Zutaten

  • 2 Teile Sonnenblumenkerne
  • 1 Teil Kürbiskerne
  • 1 Teil Sesamkerne
  • 1 Teil Chiasamen
  • 1 Teil Nuss nach Wahl
  • 1/2 Teil Mehl
  • 1-2 TL Meersalz (optional)
  • 2-4 Eiweiß

Zubereitung

  1. Je nach Nussgröße und Beschaffenheit zerkleinern Sie die Nüsse. Für mehr Biss können Sie die Nüsse auch ganz lassen 
  2. Vermengen Sie die Kerne, Nüsse sowie das Salz in einer Schüssel und stellen Sie diese bei Seite
  3. Schlagen Sie das Eiweiß steif und heben Sie es unter die Nussmischung
  4. Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und heizen den Ofen auf 180 Grad Umluft vor
  5. Formen Sie fingerdünne Stangen die in etwa die Länge Ihrer Handfläche haben und platzieren Sie alle auf dem Backblech
  6. Backen Sie die Knusperkernies für 30 Minuten im Ofen

Die Lagerung erfolgt im Idealfall in einem Luftdichten Container. Durch die Zugabe des Eiweiß sollten Sie die Knusperkernies innerhalb einer Woche verzehren.

Gesunde Snack-Inspiration

Als gesunde Snack-Idee lassen sich so einige Rezepte neu auflegen oder in leicht abgewandelter Form veröffentlichen. Das Ziel dieser Beitragsreihe ist es daher auch nicht alle Snack-Ideen zu veröffentlichen, sondern mit den sieben verschiedenen Varianten gesunder Snacks das Bewusstsein für bestimmte Vorgänge zu schaffen mit denen Sie einfach und relativ schnell die Basis für gesunde Mahlzeiten schaffen können, ohne dabei jeden Tag nach der Arbeit stundenlang in der Küche zu stehen.

So können sowohl Müsliriegel, Kekse und auch Energie-Riegel nach genau diesem Prinzip zubereitet werden.

Wer eine gesunde Ernährung trotz stressigem Arbeitsalltag und nervigen Büroverpflichtungen durchziehen will, der sollte sich einen Plan machen. Planen und vorbeireiten sind das A und O für die Nachhaltigkeit einer gesunden Ernährung. Denn zum einen will man nicht jeden Tag das gleiche Essen oder jede Woche das selbe Gericht auf dem Plan haben und zum anderen ist eine abwechslungsreiche Ernährung für die ausreichende Nährstoffversorgung unabdingbar.

Nehmen Sie sich daher die Zeit und recherchieren Sie entweder hier auf unserem Blog nach neuen Rezepten oder im Internet nach Bio-Verfügbarkeit von Nährstoffen in Lebensmitteln und planen Sie danach eine ausgewogene Ernährung. Es ist immer hilfreich sich professionellen Rat zu holen und daher können wir Ihnen einen Ernährungsberatung nur ans Herz legen. Wenn Sie einmal die Grundlagen einer individuell für Ihre Bedürfnisse Gensunden Ernährung erlernt haben, wird es Ihnen leichter Fallen einen ausgewogenen Ernährungsplan aufzustellen, der kleine Sünden ebenso auffangen kann wie große.

Sieben gesunde Snack-Ideen zum Vorbereiten

Schon mal was von „Meal Prep“ gehört? Das Thema ist vor allem auf Video-Plattformen sehr beliebt und gerade in Zeiten bewusster Ernährungsweisen äußerst informativ. Bei „Meal-Prep“ (Prep ist kurz für preparation) geht es darum Mahlzeiten für die Woche vorzubereiten, damit man nach der Arbeit nicht mehr einkaufen, kochen und putzen muss. Weiterhin legen die meisten „Meal-Prepper“ viel wert auf Gesundes sowie Vollwertkost und bereiten die Mahlzeiten entsprechend vor. Wir möchten Ihnen in dieser Beitragsreihe zeigen, was sie alles zu Hause vorbereiten können und als gesunden sowie vollwertigen Snack mit auf die Arbeit nehmen können.

Den Anfang machen wir diese Woche mit einem Gesunden Keks-Rezept, zunächst aber ein kleiner Vorgeschmack auf das was noch kommen wird.

Snack-Ideen

Zum einen wären da Müsliriegel, die lassen sich sehr gut haltbar machen und liefern in der richtigen Zusammenstellung viele wichtige Fette und Aminosäuren. Zum anderen lassen sich Muffins nicht nur gut vorbereiten, sondern auch aus gänzlich gesunden Zutaten und sogar ohne Mehl zubereiten. Over-Night-Oats sind das perfekte Frühstück für Menschen die Morgens keine Zeit haben oder einfach nicht so schnell sind. Gesundes Brot lässt sich tatsächlich auch Low Carb herstellen, ohne Mehl, ohne Zucker, ohne Konservierungsstoffe und auch ohne schlechtes Gewissen. Kekse, ja KEKSE sind eine tolle Form für gesunde Snacks und in der richtigen Kombination sind sie sogar sehr gesund. Bunte-Smoothie-Tüten sind der ideale Weg Smoothies schnell, einfach und unkompliziert zu machen. Ein echter Präperations-Hit und leckerer Snack sind aber auch die sogenannten Energy Balls oder auch Protein Balls.

Karotten-Kekse

Dieses gesunde Keks-Rezept kommt nicht nur ohne Mehl aus, sondern auch ohne raffinierten Zucker. Ideal als Snack für Zwischendurch oder Dessert-Alternative können Sie diese Kekse an einem freien Tag vorbereiten und dann die ganze Woche genießen.

Zutaten

  • 3 EL Kokosöl
  • 3 EL Ahornsirup
  • 2 Datteln, entkernt
  • 200g fein geraspelte Karotten
  • 100g ungesüßte Kokosraspel
  • 200g gemahlene Mandeln (gehackt geht auch)
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Mandelextrakt
  • 1/2 TL Natron
  • eine Prise Salz

Zubereitung

  1. Heizen Sie den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vor 
  2. Entkernen Sie die Datteln und hacken Sie diese in kleine Stücke
  3. Geben Sie die Zutaten bis auf das Kokosöl und den Ahornsirup in eine große Rührschüssel und vermengen Sie die Zutaten mit einem Kochlöffel
  4. Fügen Sie nun das Öl und den Sirup hinzu und rühren Sie gut um
  5. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech können Sie nun kleine Häufchen der Masse platzieren und mit dem Handballen flach drücken
  6. Backen Sie die Plätzchen für 10 Minuten im Ofen und lassen Sie die Kekse danach vollkommen abkühlen

Rot-roter Rote Beete Smoothie

Die Rote Rübe ist nicht für jeden etwas, aber die vielen Vitamine und Nährstoffe, die sich in der Roten Bete verstecken sind es einfach wert die Rübe auszuprobieren. Wer den Erdigen Geschmack überhaupt nicht ausstehen kann, der sollte es einmal mit unseren wahrhaft roten Smoothie versuchen. In dieser Kombination erhalten Sie die volle Vitaminpracht des Fuchsschwanzgewächses gepaart mit dem herrlich fruchtigen Geschmack der weiteren Zutaten.

Probieren Sie es aus, es wird sich wirklich lohnen!

Rote Beete Smoothie-Rezept

Zutaten

  • 2 Knollen Rote Beete
  • 1 Roter Apfel
  • 2 Blutorangen
  • 200ml Mangosaft
  • ein kleines Stück Ingwer

Zubereitung

  1. Überspringen Sie diesen Schritt, wenn Sie eingekochte, vakuumverpackte Rote Beete zu Hause haben. Eingelegte Rote Beete empfiehlt sich für dieses Rezept nicht, da der Essiggeschmack zu dominant ist. Rote Beete Kochen: Waschen Sie die Rote Beete mit Schale und achten Sie darauf, dass die Schale beim Kochen unversehrt bleibt, da die Rübe sonst „ausblutet“ und die schöne Färbung verliert. Legen Sie die gewaschenen Rüben in gesalzenes und kochendes Wasser und lassen Sie die Rote Bete für ca. 10 Minuten durchgaren. Die Kochzeit hängt von der Knollengröße ab, bei mittelgroßen Knollen sollten 10 Minuten Kochzeit ausreichend sein. Lassen Sie die Rote Bete anschließend abkühlen.
  2. Entkernen Sie den Apfel und schneiden Sie diesen in mundgerechte Stücke
  3. Pressen Sie die Blutorangen aus
  4. Schälen Sie ein fingerkuppengroßes Stück Ingwer
  5. Geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und Mixen Sie alles auf höchster Stufe für etwa 60 Sekunden oder bis zur Gewünschten Konsistenz durch und genießen Sie den leckeren und gesunden Smoothie sogleich

Tipp: Wenn Sie einen Hochleistungsmixer besitzen, dann brauchen Sie den Apfel nicht zu entkernen. Außerdem empfehlen wir Ihnen für einen schnellen Smoothie zwischendurch die bereits gekochte Rote Beete in der Vakuumverpackung zu kaufen, so sparen Sie Energie, Zeit und können Spontan eine Portion Vitamine zubereiten.

Ein Smoothie-Rezept mit Süßkartoffel

Mit diesem Rezept lassen Sie Naschkatzen-Herzen höher schlagen und das auf wirklich gesunde Weise. Wenn Sie Süßkartoffeln von der letzten Mahlzeit übrig haben, dann lagern Sie diese im Kühlschrank und machen Sie diesen leckeren Smoothie daraus! Die Zutaten dafür haben Sie mit Sicherheit zu Hause vorrätig.

Smoothie-Rezept: Süßkartoffel-Schokolade

Zutaten

  • 2-3 Süßkartoffeln, gekocht (ca. 1 Tasse Süßkartoffelpüree)
  • 1/2 Banane
  • 1 Tasse Milch, Yoghurt, Nuss- oder Bohnenmilch
  • 1 Dattel, entkernt oder 1 Tl Ahornsirup, Honig oder Agavendicksaft
  • 2 EL Kakaopulver 

Zubereitung

  1. Befreien Sie die Süßkartoffeln ggf. von der Schale, da diese in so manchem Mixer nicht trinkfreundlich zerkleinert wird und darüber hinaus auch einen bitteren Geschmack in den Smoothie bringen kann.
  2. Entkernen Sie die Dattel.
  3. Geben Sie nun alle Zutaten in den Mixer und pürieren Sie alles auf höchster Stufe bis zur gewünschten Konsistenz. Mit einem Hochleistungsmixer sollte der Vorgang nicht länger als 60 Sekunden dauern, bei einem Mixer für den Hausgebrauch kann das Mixen etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Ist Ihnen der Smoothie nicht süß genug, können Sie entweder eine weitere Dattel oder mehr von Honig, Ahornsirup, Agavendicksaft oder Ihrem Lieblingssüßmittel hinzufügen.

Weiterhin können Chiasamen diesem Smoothie einen sättigenden Effekt hinzufügen. Banane und Süßkartoffel sind von sich aus schon sehr sättigend und brauchen daher in der Regel keine weitere sättigende Zutat. Vor allem wenn Sie Yoghurt statt Milch verwenden, sind die Chiasamen überflüssig. Haben Sie aber zum Beispiel keine ganze Tasse Süßkartoffeln oder keine Banane, sind Chiasamen eine gute Ergänzung zu diesem Rezept.

Winterliches Verwöhnrezept: Chai-Latte

Chai Latte Zutaten: Zimt, Sternanis, Honig

Der leckere Gewürztee mit Milch passt hervorragend zur kalten Jahreszeit und wird jeden verregneten Morgen zu einem Wellnesserlebnis machen. Den Tee aus diesem Rezept können Sie bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Lassen Sie sich von dieser einzigartigen Gewürzmischung verzaubern und gönnen Sie sich diesen köstlichen Tee nicht nur Morgens sondern auch Nachmittags oder Abends.

Chai-Latte Rezept

Zutaten für den Tee

  • 2 TL Schwarze Pfefferkörner
  • 4 Sternanis
  • 4 Zimtstangen
  • 8 grüne Kardamomkapseln
  • 9 Gewürznelken
  • Eine daumengroße Portion Ingwer in Scheiben geschnitten
  • 2 TL Honig
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 3 Teebeutel Darjeeling Tee
  • 1 Liter Wasser

Für die Tasse

  • Milch zum aufschäumen
  • Zimtpulver zur Dekoration

Utensilien

  • Mörser
  • Topf
  • Sieb
  • Milchaufschäumer/Pürierstab

Zubereitung des Tees

  1. Fügen Sie Pfeffer, Sternanis, Kardamom und Gewürznelken in einen Mörser und zerstoßen Sie die Gewürze grob, damit sich die Aromen besser entfalten können.
  2. Geben Sie die zerstoßenen Gewürze zusammen mit dem in Scheiben geschnittenen Ingwer, den Zimtstangen und dem Liter Wasser in einen Topf und bringen Sie den Inhalt zum Kochen.
  3. Lassen Sie die Teemischung für 5 Minuten kochen und dann für weitere 5 Minuten köcheln.
  4. Fügen Sie nun die Teebeutel hinzu und lassen Sie den Topfinhalt für weitere 5 Minuten auf niedriger Hitze köcheln.
  5. Nehmen Sie den Topf von der Flamme, entfernen die Teebeutel und fügen sowohl Honig als auch Vanilleextrakt hinzu.
  6. Zu guter Letzt wird der Tee durch ein Sieb gegossen und in ein Behältnis gefüllt, mit welchem er sich gut im Kühlschrank lagern lässt.

Zubereitung für zwei Tassen Chai-Latte

  1. Füllen Sie etwa eine Tasse Milch in einen Topf und erwärmen Sie diese (Nicht kochen!)
  2. Nehmen Sie den Topf mit der heißen Milch von der Flamme und rühren Sie die Milch mit einem Pürierstab auf höchster Stufe so lange um, bis die Milch schaumig wird. (Bessere Ergebnisse erhalten Sie mit einem Milchaufschäumer)
  3. Nehmen Sie den vorbereiteten Tee aus dem Kühlschrank und befüllen Sie zwei Tassen je zur Hälfte mit dem Tee und gießen Sie dann die aufgeschäumte Milch in die Tassen.

Genießen Sie diesen Tee bei kaltem Wetter, in warmen Wollsocken auf der Couch.

Punsch-Rezept zu Weihnachten

Zuckerstangen Short Drink Rezept

Lecker, alkoholfrei und perfekt für die Weihnachtsfestivitäten zu Hause mit der Familie. Der Weihnachtspunsch ist etwas für jeden Geschmack, zumal er in unzähligen Varianten existiert. Wenn Sie unsere zwei Tipps für die Zubereitung beachten kann nichts mehr schief gehen. Für alle die Auf Nummer Sicher gehen wollen, haben wir natürlich auch zwei fertige Rezepte mit genauen Mengenangaben und Zubereitungsanleitung in diesem Artikel.

Punsch besteht in der Regel aus Gewürzen, Wasser, Frucht sowie Spirituose. Alkoholfreie Varianten des Mischgetränkes sind ebenfalls sehr beliebt und schmecken auch den kleinen Gästen gut. Außerdem kann jeder alkoholfreie Punsch mit einem Schuss Rum, Korn oder Branntwein individuell aufgepeppt werden.

Zwei Tipps für die Zubereitung von Punsch

Den ersten Tipp, den wir Ihnen ans Herz legen möchten lautet: Ziehen lassen. Die Zutaten mazerieren in dem Punsch nach und so schmeckt der Punsch nach einer kleinen Ruhepause noch besser als zuvor. Wird Tee verwendet, sollten Sie darauf achten diesen nicht zu lange ziehen zu lassen, da sich sonst zu viele Bitterstoffe im Punsch befinden.

Der Zweite Tipp ist für die Zubereitung von Punsch mit Alkohol gedacht: Erhitzen und nicht köcheln! Wenn Sie eine Spirituose in Ihren Punsch tun sollten Sie diesen nicht mehr Kochen lassen. Der Alkohol entflieht dadurch dem Punsch und die Spirituose wurde dann umsonst hineingegeben. Nach der Zugabe von Alkohol sollte der Punsch also nur warm gehalten werden und sich keine Bläschen in der Flüssigkeit bilden. Die Spirituose kann natürlich auch pro Portion frisch ins Glas kommen, so kann der Alkoholgehalt individuell festgelegt werden.

Punsch Rezept Cranberry-Apfel

Zutaten

  • 20g Hibiskus Tee
  • 1,5l Cranberry-Saft
  • 3 Zimtstangen
  • 4 Sternanis 
  • 1 Bio-Orange

Zubereitung

Cranberry-Saft, Zimtstangen und Sternanis zusammen mit einem Liter Wasser aufkochen und anschließend vom Herd nehmen. Den Hibiskus Tee in einem Teesieb, Teebeutel oder einer anderweitigen Vorrichtung im Punsch für 8 Minuten ziehen lassen.

Die Orange gut abwaschen und entweder in Scheiben schneiden oder die Zeste für die Dekoration verwenden.

Tipp: Zu diesem Punsch eignet sich ein weißer Rum zum aufpeppen des leckeren Fruchtcocktails.

Punsch Rezept Fliederbeer

Zutaten

  • 150ml Fliederbeersaft
  • 700ml Apfelsaft
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • 1EL Honig

Zubereitung 

Zutaten in einem Topf erhitzen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen, bevor der Punsch erneut erhitzt wird. Heiß servieren!

Tipp: Servieren Sie den Drink mit einer Zimtstange im Becher zum Umrühren und natürlich auch für den Geschmack

Blutwurz Crusta Rezept

Der Blutwurz ist ein sehr würziger Vertreter der Wurzelschnäpse und besticht durch den angenehm sanften Abgang. In einem Cocktail mit verschiedenen Zutaten kombiniert kann der ein oder andere Geschmack des aromatischen Destillats hervorgehoben werden.

Gerade im Winter sind solche Schnäpse eine willkommene Ergänzung zu deftigen Speisen oder  pur als Digestif nach dem Festmahl zu genießen. Nur mit der Dosierung sollte man vorsichtig sein, da die Spirituose eine hohe Volumenprozentzahl Alkohol besitzt und daher in Maßen genossen werden sollte.

Damit der Genuss von etwas längerer Dauer ist, haben wir für Sie ein Cocktailrezept recherchiert, dass Sie unbedingt ausprobieren sollten.

Blutwurz Crusta

  • 4cl Blutwurz
  • 2cl Cointreau
  • Tonic zum Auffüllen
  • Orangenzeste zur Dekoration
  • Brauner Zucker für die Crusta

Reiben Sie den Glasrand mit einer Orangenscheibe ab und versehen sie diesen mit dem Zucker. Wie man Zuckerränder und der Gleichen erfolgreich vorbereitet erfahren Sie in unserem Artikel: Crusta mal anders.

Rühren Sie in einem Barglas sowohl Blutwurz als auch Cointreau auf Eis und seihen Sie die Spirituosen über ein Barsieb in das Glas mit Zuckerrand. Füllen Sie mit Tonic auf und dekorieren Sie den Drink mit einer Orangenzeste.

Fertig ist der Blutwurz Crusta. Cheers!

DIY Kakao: Schokoladenblöcke am Stiel

Wer kennt Sie nicht, die überaus delikaten kleinen Schokoladenblöcke am Stiel für die Zubereitung einzelnen Tassen heißer Schokolade. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen zwei Varianten der praktischen Leckereien vor.

Form

Für die Form der Schokoladenblöcke können Sie eine Eiswürfelform aus Silicon verwenden. Da mit einem Schokoladenstil eine Tasse Trinkschokolade generiert werden soll, müssen die einzelnen Blöcke nicht größer sein, als die Kammern einer Eiswürfelform.

Für den Geschmack sind sowohl die verwendete Schokolade wichtig, als auch das richtige Temperieren sowie die geschmacklichen Zugaben durch Orangeat, Zitrus-Zeste, Nuss-Topping und der Gleichen mehr.

Schokolade Temperieren

Die richtige Temperatur während des Schmelzvorgangs ist entscheidend für das Gelingen der köstlichen Schokoladenstiele. Dazu sollte die Schokolade langsam von 17° auf 34° Celsius erhitzt werden, damit Sie sowohl Ihre knackigen als auch glänzenden Eigenschaften behält. Weiterhin wird so sichergestellt, dass die Schokolade auch bei Zimmertemperatur noch die Form bewahren kann und nicht ausschließlich im Kühlschrank gelagert werden muss.

Rezept & Zutaten: Weiße-Schokolade-Kokos

  • 300g weiße Kuvertüre
  • 1 EL Kokosfett (fest/kalt)
  • Kokosflocken (optional)
  1. Temperieren Sie 150 Gramm der weißen Kuvertüre und geben Sie die geschmolzene Masse in die Eiswürfelform. Drehen und wenden Sie die Form, sodass die Wände der einzelnen Kammern komplett mit einer Schicht Kuvertüre bedeckt sind und kippen Sie die überschüssige Kuvertüre wieder in die Schüssel zum Schmelzen. Achten Sie darauf, dass kein Wasser an die Kuvertüre kommt. Warten Sie bis die erste Schicht fest geworden ist und wiederholen Sie den Vorgang. Während Sie auf die Festigung der ersten Schicht Kuvertüre warten, achten Sie auf die Temperatur der Kuvertüre.
  2. Temperieren Sie die verbleibenden 150g Kuvertüre in einem Wasserbad und fügen Sie das Kokosfett hinzu. Rühren Sie die Masse langsam aber stetig um und warten Sie bis die Kuvertüre zu einer homogenen Masse geworden ist. Füllen Sie die Masse nun in die mit Kuvertüre ausgehüllte Eiswürfelform und lassen Sie ein wenig Abstand zum Füllrand.
  3. Bedecken Sie die Eiswürfelkammern mit Kuvertüre, stecken Sie einen Schaschlik-Spieß, Lolli-Pop, Cake-Pop oder Plastikbesteck in die einzelnen Kammern und lassen Sie alles über Nach fest werden. Optional können Sie die Kammern mit Kokosflocken bestreuen, bevor die Kuvertüre fest wird.

Zutaten: Vollmilch-Marshmallow

  • 200g Vollmilch Kuvertüre
  • Mini-Marshmallows nach Bedarf
  • Mark einer Vanilleschote

Fügen Sie in jede Kammer der Eiswürfelform einen Mini-Marshmallow, temperieren Sie die Kuvertüre und fügen Sie das Vanillemark hinzu. Füllen Sie die Kuvertüre in die Eiswürfelform und stecken Sie den Stiel Ihrer Wahl in die einzelnen Kammern.